https://www.faz.net/-gpf-7i8pn

Grüne Spitze : Kampfabstimmung zwischen zwei Frauen

  • Aktualisiert am

Neue Blüte angestrebt: Grüne Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt Bild: dpa

Katrin Göring-Eckardt steht bei den Grünen für Kontinuität, Kerstin Andreae für Neuaufbruch. Nur eine dürfte den Sprung an die Doppelspitze der Fraktion schaffen. Anton Hofreiter gilt als gesetzt.

          Die Grünen entscheiden an diesem Dienstag mit einer Kampfabstimmung über einen zentralen Posten bei ihrer Neuaufstellung. Bestimmt werden die Nachfolger von Renate Künast und Jürgen Trittin an der Fraktionsspitze im Bundestag. Bei einem Treffen der Abgeordneten des Realo-Flügels am Montagabend bekräftigten sowohl die Spitzenkandidatin des Wahlkampfs, Katrin Göring-Eckardt, als auch die Wirtschaftsexpertin Kerstin Andreae ihre Kandidatur, wie Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übereinstimmend berichteten. Als Kandidat der Parteilinken für die Doppelspitze ist der Verkehrspolitiker Anton Hofreiter gesetzt. Die rund 30 Teilnehmer des Realo-Treffens verzichteten auf eine zuvor erwogene Probeabstimmung.

          Die Grünen erhoffen sich nach ihrer Niederlage bei der Bundestagswahl von der personellen Neuaufstellung eine gute Basis, um in den kommenden Jahren wieder Boden beim Wähler gut zu machen. Das Duo an der Fraktionsspitze muss laut den Regeln der Grünen mit einer oder zwei Frauen besetzt sein. Insofern könnten auch Göring-Eckardt und Andreae die Fraktion gemeinsam anführen. Aber den ungeschriebenen Gesetzen der Grünen zufolge sollen Parteirealos und -linke vertreten sein, so dass es zum Showdown zwischen Göring-Eckardt und Andreae kommen dürfte.

          Neue Streitkultur gefordert

          Der neue Abgeordnete Dieter Janecek, Vorsitzender der bayerischen Grünen, sagte der dpa: „Ich wünsche mir eine Fraktionsspitze, die für eine neue Streitkultur steht und für eine Politik wirbt, mit der wir wieder bündnisfähiger in der Mitte der Gesellschaft werden.“ Ökologische Modernisierung sei grünes Megathema.

          Gilt als gesetzt für die Position links/Mann: Anton Hofreiter

          Namhafte Vertreter der Realos hatten vergeblich auf eine klare Absprache innerhalb des Flügels gepocht. Ihr Argument: Eine Kampfabstimmung könnte die Realos gegenüber den Parteilinken schwächen - ausgerechnet in dem Moment, in dem diese wegen des wenig erfolgreichen linken Wahlkampfkurses in Bedrängnis geraten sind. Während Andreae als wirtschaftsfreundlich gilt und etwa von regierenden Grünen in Baden-Württemberg unterstützt wird, hat sich Göring-Eckardt auch mit sozialen Forderungen positioniert und manche Realos enttäuscht.

          Kontinuität oder Neuanfang?

          Allerdings steht Göring-Eckardt für Kontinuität. Zu rot-grünen Regierungszeiten war sie bereits Fraktionschefin. Andreae ist eher ein Gesicht für einen Neuanfang, dies gilt aber auch bereits für den designierten Fraktionschef Hofreiter. Die neue Fraktionsspitze soll Teil der Sondierungsgruppe für die Gespräche mit der Union über eine mögliche Koalition an diesem Donnerstag sein. Andreae sendete in der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) Kompromisssignale: „Steuererhöhungen sind kein Selbstzweck.“ Man müsse sich auf konkrete Projekte einigen, die man finanzieren wolle. „Schwarz-Grün wird davon abhängen, ob wir bei dem ungleichen Kräfteverhältnis zwischen Union und Grünen genug grüne Inhalte reinverhandeln können und wie viele Kröten wir schlucken müssten.“ Sie warnte, Schwarz-Rot wäre eine 83-Prozent-Koalition im Bundestag.

          Konkurrentinnen: Katrin Göring-Eckardt (l.) und Kerstin Andreae

          Göring-Eckardt hatte bei den Realos mit der Ankündigung ihrer Kandidatur in der Woche nach der Bundestagswahl vor der gesamten Fraktion manche vor den Kopf gestoßen. Denn auch Andreaes Ambitionen waren zu dem Zeitpunkt bereits bekannt. Eine interne Absprache, die als Zeichen der Geschlossenheit des Parteiflügels gewertet werden könnte, war nun aber nicht mehr greifbar. Andreae zog dann nach.

          Weitere Themen

          17-Jährige stirbt bei Explosion Video-Seite öffnen

          Westjordanland : 17-Jährige stirbt bei Explosion

          Während des Besuchs einer Quelle explodierte ein Sprengsatz und tötete eine 17 Jahre alte israelische Frau. Die palästinensische Organisation Hamas zeigte sich zufrieden, übernahm aber keine Verantwortung für den Tod.

          Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Hongkong : Konsulatsmitarbeiter in China freigelassen

          Aus Protest gegen die Regierung sind in der chinesischen Sonderverwaltungszone abermals Tausende auf die Straße gegangen. Unterdessen ließ China einen Mann frei, der zwei Wochen zuvor ohne Lebenszeichen verschwunden war.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.