https://www.faz.net/-gpf-9v5ch

Grüne : Wachablösung links der Mitte

Vor mehrheitsfähiger Kulisse: Katharina Fegebank (Spitzenkandidatin in Hamburg) zwischen Robert Habeck und Annalena Baerbock. Bild: dpa

Die Grünen dürfen sich Hoffnung auf weitere Erfolge machen. Denn die SPD wird so schnell nicht wieder zu Kräften kommen. Nächste Station: Hamburg.

          1 Min.

          Die Grünen werden in diesem Jahr den Beweis erbringen müssen, dass sie auf der Welle der Zustimmung weiterreiten können, die sie im vergangenen Jahr getragen hat. Daran war sicher das Abgleiten der SPD beteiligt, insofern steht der grüne Weg unter einem guten Stern: Es sieht nicht danach aus, dass aus der SPD so schnell wieder eine ernstzunehmende Konkurrenz werden wird.

          In den Ländern mag es noch sozialdemokratische Leuchttürme geben. Aber wenn im Februar selbst in Hamburg der Bruch einer langen Hegemonie der SPD droht und die Grünen zur stärksten Kraft werden könnten, kündigt sich in der deutschen Parteienlandschaft wohl endgültig eine Wachablösung links der Mitte an.

          Wo diese Verschiebung ausgetragen und entschieden wird, zeigte die FDP auf ihrem Dreikönigstreffen und zeigen die Grünen auf ihrer Hamburger Klausurtagung: Klimapolitik ist schön und gut, aber die Masse der Wähler wird nur dort Vertrauen fassen, wo „Klima“ draufsteht, aber Wirtschaft drinsteckt.

          Können die Grünen auf diesem Gebiet weiter ideologischen Ballast abwerfen und Glaubwürdigkeit entwickeln, gewinnen sie nicht nur gegenüber der SPD, die alles, was immer sie anpackt, nur auf das Soziale und Sozialisierende reduziert. Auch die CDU wird, wie sie auf deprimierende Art demnächst in Hamburg im Schatten der Grünen wird erleben müssen, dann auf Dauer dort verharren, wo sie im vergangenen Jahr gelandet ist.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Macht der Delegierten

          FAZ Plus Artikel: CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

          Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.

          Topmeldungen

          Das CDU-Logo

          Vor dem CDU-Parteitag : Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

          Kurz vor dem CDU-Parteitag haben sich führende Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu fällen.
          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Erst Dax-Aufsteiger, dann tiefgefallen: der Finanzdienstleister Wirecard.

          Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

          Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.
          Nur wenige Passanten sind in der Dubliner Innenstadt unterwegs. Das öffentliche Leben ist dort zunächst bis Ende Januar weitgehend heruntergefahren worden.

          Corona in Irland : Die Katastrophe nach den Feiertagen

          Die Weihnachtsfeiertage feierten die Iren vergleichsweise entspannt – nun hat das Land hat derzeit die höchste Infektionsrate der Welt. Nach Ansicht der Regierung hat die Virus-Variante aus Großbritannien einen „erheblichen Einfluss“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.