https://www.faz.net/-gpf-7k0rn

Große Koalition : Gestohlene Show

Gabriels Tournee mit dem Titel „Wie man aus einer Wahlniederlage noch einen Verhandlungssieg macht“ läuft gut. Die Kanzlerin erträgt es mit Gleichmut. Denn am Ende muss die SPD doch den Steinbügelhalter machen.

          1 Min.

          Den Gabriel in seinem Lauf halten weder die Slomka noch die Schwusos auf. Der SPD-Vorsitzende erobert auf seinem Werbefeldzug für die große Koalition eine Stadthalle nach der anderen. Seine Partei müsste sich längst fragen, warum sie nicht ihn zum Kanzlerkandidaten machte.

          Doch noch ist sie vollauf damit beschäftigt, ihr Wahlergebnis vergessen zu machen. Das ist ihr mit der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags schon weitgehend gelungen. Nun muss nur noch die „Basis“ davon überzeugt werden, dass sie es in der Hand hat, aus einer Wahlniederlage einen Verhandlungssieg zu machen. Wirbelwind Gabriel schafft die Voraussetzung dafür.

          Er entkräftet auf seiner Tournee mit einer Mischung aus Selbstbewusstsein und Empathie die Sorge, die Kanzlerin werde der SPD wieder die Butter vom Brot nehmen. Derzeit jedenfalls stiehlt der Verlierer der Siegerin die Show. Die erträgt es mit Gleichmut, ist Gabriels Erfolg doch Voraussetzung für ihren nächsten Etappensieg, die Wiederwahl als Kanzlerin. Und wie er es auch dreht und wendet, die SPD wird sein, was Steinbrück keinesfalls sein wollte: ihr Steigbügelhalter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.