https://www.faz.net/-gpf-711ic

Großbritannien : Cameron kritisiert „zu viel Europa“

  • Aktualisiert am

Es wäre nicht von Vorteil für Großbritannien, die EU zu verlassen, aber die Bevölkerung sei „nicht glücklich mit dem, was sie hat - und ich bin es auch nicht“, sagt der britische Premierminister Cameron Bild: dapd

Der britische Premierminister David Cameron schließt eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Europäischen Union nicht aus, warnt aber vor den Folgen eines Austritts.

          1 Min.

          Der britische Premierminister Cameron versucht, das steigende Verlangen in seiner konservativen Partei nach einer Volksabstimmung über den Verbleib in der Europäischen Union durch hinhaltende Zustimmung zu dämpfen. Cameron argumentierte am Sonntag in der Zeitung „Sunday Telegraph“, eine Volksabstimmung zum gegenwärtigen Zeitpunkt ermögliche „nicht die richtige Wahl“. Bevor die Bevölkerung über die weitere Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU entscheiden solle, gelte es, die Bedingungen der britischen Zugehörigkeit zur EU möglichst so zu reformieren, dass eine weitere Mitgliedschaft von einer Mehrheit als nützlich empfunden werde.

          Cameron beteuerte, er „sei nicht gegen Referenden über Europa“; er sagte auch, er persönlich wolle, dass Großbritannien in der EU bleibe. Es gebe aber „zu viel Europa“ nach seinem Empfinden: „Zu viele Kosten, zu viel Bürokratie, zu viel Einmischung in Angelegenheiten, die nur Nationalstaaten oder deren Gesellschaften oder einzelne Individuen etwas angehen“.

          Der britische Premierminister zeigte sich zuversichtlich, dass seine Regierung in Verhandlungen Änderungen der EU-Mitgliedschaft des Landes erreichen könnten, die im britischen Interesse lägen: Schon jetzt habe London ja gezeigt, dass es sich aus weiteren Integrationsschritten der Euro-Zone heraushalten könne und dass es sich aus anderen Verpflichtungen „die wir nicht wollen“, wie etwa den Europäischen Rettungsfonds, herauslösen könne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.