https://www.faz.net/-gpf-7sax3

Snowden-Affäre : Greenwald lehnt Aussage vor NSA-Ausschuss ab

  • Aktualisiert am

Glenn Greenwald macht dicht: Er will nun doch nicht vor dem NSA-Ausschuss aussagen Bild: dpa

Direkt nach der Sommerpause sollte der Snowden-Vertraute Glenn Greenwald vor dem NSA-Ausschuss des Bundestags aussagen. Doch der Journalist lehnt ab und greift das Gremium scharf an.

          2 Min.

          Der amerikanische Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald, der mit den Informationen von Edward Snowden die NSA-Spähaffäre ins Rollen gebracht hat, lehnt eine Zeugenaussage vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss ab. Greenwald begründete dies in einer E-Mail an den Ausschuss unter anderem mit dessen Umgang mit Snowden. Der Vorsitzende des NSA-Ausschusses, Patrick Sensburg (CDU), bedauerte die Absage. Er hoffe auf eine Zeugenaussage Greenwalds zu einem späteren Zeitpunkt.

          Greenwald schrieb, dass der Ausschuss eine Anhörung Snowdens in Deutschland ablehne zeige, dass es den Abgeordneten wichtiger sei, die Vereinigten Staaten nicht gegen sich aufzubringen, als die Spionageaffäre aufzuklären. Greenwald sagte, er lehne es ab, an einem „Ritual“ teilzunehmen, das die „Illusion einer Untersuchung“ darstellen solle, aber tatsächliche Aufklärung vermeide.

          Snowden sei der „Schlüsselzeuge“ in der Affäre, betonte Greenwald. Sollte der Bundestag den Mut finden, den früheren Geheimdienstmitarbeiter persönlich auf deutschem Boden zu befragen, würde auch er selbst seine Entscheidung noch einmal überdenken. Greenwald hatte als erster mit Snowden Kontakt gehabt und verfügt über umfangreiche Daten zu den amerikanischen Spähaktivitäten.

          Verärgerung über Greenwalds Absage

          Der Ausschuss-Vorsitzende Sensburg wies den Vorwurf Greenwalds zurück, dem Bundestag gehe es nicht um Aufklärung. Der Ausschuss sei mit dem amerikanischen Journalisten, der in Brasilien lebt, bereits in der konkreten Terminabstimmung gewesen, sagte der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur AFP. Greenwald habe eine Befragung per Video aus einem Studio in Brasilien bevorzugt und konkrete Termine dafür vorgeschlagen. Die Aussage Greenwalds war für den 11. September geplant, dem ersten Sitzungstag des Ausschusses nach der Sommerpause.

          Der SPD-Obmann im NSA-Ausschuss, Christian Flisek, zeigte sich verärgert über die Absage. Greenwalds Haltung gegenüber einer Vorladung des Bundestags „untergräbt die Arbeit des Untersuchungsausschusses“, erklärte Flisek. Der SPD-Politiker warf Greenwald und Snowden vor, sie hätten nicht die Chancen des NSA-Ausschusses begriffen, der die weltweite massenhafte Ausspähung der Kommunikation von Bürgern aufklären wolle. Die Opposition im Bundestag übte scharfe Kritik an der großen Koalition. Der Grünen-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, Konstantin von Notz, nannte Greenwalds Entscheidung „bitter, aber durchaus verständlich“.

          Linken-Fraktionsvize Jan Korte nannte Greenwalds Absage „so ärgerlich wie nachvollziehbar“. Auch er forderte CDU/CSU und SPD auf, Snowden in der Bundesrepublik anzuhören. Die Bundesregierung habe vor allem Angst davor, „Snowden könnte ungefilterte Informationen über die Rolle deutscher Geheimdienste im Überwachungsskandal auf den Tisch legen“, sagte der Linken-Abgeordnete.

          Snowden hofft auf weiteres Asyl in Russland

          Die Opposition in Berlin bemüht sich seit Monaten, Snowden für eine Aussage vor dem NSA-Ausschuss nach Deutschland zu holen. Die Bundesregierung lehnt das ab und verweist auf einen angeblich drohenden Schaden für das deutsch-amerikanische Verhältnis. Auch die schwarz-rote Ausschussmehrheit stemmte sich gegen eine Vernehmung in Deutschland. Eine Aussage in Russland wiederum, wo sich Snowden derzeit aufhält, lehnt der Whistleblower ab.

          Die Vereinigten Staaten suchen Snowden per Haftbefehl. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte am 1. August 2013 in Russland Asyl gefunden. Das heißt, die Aufenthaltserlaubnis lief formell in der Nacht zum Freitag ab. Noch ist unklar, ob Snowden länger in Russland bleiben darf. Die dortige Einwanderungsbehörde hatte bereits vage eine Verlängerung in Aussicht gestellt. Eine offizielle Verkündung von russischer Seite dazu steht aber noch aus. Eine von den Vereinigten Staaten wiederholt geforderte Auslieferung gilt weiter als äußerst unwahrscheinlich.

          Weitere Themen

          „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          FAZ Plus Artikel: Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.

          Kenia für Potsdam Video-Seite öffnen

          Dietmar Woidke wiedergewählt : Kenia für Potsdam

          Unter Führung von Ministerpräsident Dietmar Woidke regiert in Brandenburg nach zehn Jahren rot-roter Koalition ein Regierungsbündnis aus SPD, CDU und Grünen. Unter den zehn Ministern befinden sich vier Männer und sechs Frauen.

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.