https://www.faz.net/-gpf-rvu0
 

Glosse Politik : Unumgänglich

  • Aktualisiert am

Mü. Folter ist verboten. Aussagen, die durch Folter gewonnen wurden, dürfen deshalb nicht verwertet werden. Andernfalls wäre das Folterverbot sinnlos. Es darf auch nicht dadurch umgangen werden, daß man im Ausland foltern läßt (auch ...

          1 Min.

          Mü. Folter ist verboten. Aussagen, die durch Folter gewonnen wurden, dürfen deshalb nicht verwertet werden. Andernfalls wäre das Folterverbot sinnlos. Es darf auch nicht dadurch umgangen werden, daß man im Ausland foltern läßt (auch da ist es übrigens verboten), um dann hier die Ergebnisse zu nutzen. Doch hilft die Feststellung, das Folterverbot gelte absolut, noch nicht bei der Bestimmung, was denn eine unmenschliche Behandlung ist und was daraus im einzelnen folgt, wenn Unsicherheit über eine Aussage besteht. Hier ist zwischen Strafverfolgung und Gefahrenabwehr zu unterscheiden. Wenn es keine auf rechtsstaatlicher Grundlage erlangten Beweise gibt, kann ein Terrorverdächtiger nicht verurteilt werden. Da muß - wie im Fall Mzoudi - auch ein Freispruch hingenommen werden. Eine andere Frage ist, wie der Staat seiner Pflicht nachkommt, seine Bürger vor Attentätern zu schützen. Und wie er mit Informationen befreundeter Staaten umgeht, denen man - wie deutschen Behörden - erst einmal rechtmäßiges Handeln unterstellen sollte. Es wäre absurd, Hinweise auf einen möglichen Anschlag zu ignorieren, weil zunächst unklar ist, wie die Information gewonnen wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.