https://www.faz.net/-gpf-upk3
 

Glosse Politik : Untersucht

  • Aktualisiert am

wgl. Dass Ehud Olmert ein schwacher Ministerpräsident ist, war schon vor der Veröffentlichung des Winograd-Berichtes über den Libanon-Krieg klar. Wenn es nach der israelischen Opposition ginge, vor allem nach dem Likud-Führer Netanjahu, müsste er sofort zurücktreten.

          1 Min.

          wgl. Dass Ehud Olmert ein schwacher Ministerpräsident ist, war schon vor der Veröffentlichung des Winograd-Berichtes über den Libanon-Krieg klar. Wenn es nach der israelischen Opposition ginge, vor allem nach dem Likud-Führer Netanjahu, müsste er sofort zurücktreten. Auch eine Mehrheit der Israelis will das. Immerhin muss man dem Nachfolger Ariel Scharons, der als Zauderer gilt und auch das Augenmerk der Justizbehörden auf sich gezogen hat, zugutehalten, dass er diese Untersuchung seinerzeit selbst angeordnet hat, möglicherweise schon ahnend, dass er nicht gut dabei wegkommen werde. Das oft gescholtene Israel macht auf diese Weise wieder einmal deutlich, dass es trotz mancher "Angleichungen" an die Sitten der Region über demokratische Kräfte der Kritik und Selbstkritik verfügt, die man anderswo in dieser Weltgegend vergebens sucht. Die in der Nachbarschaft herrschenden arabischen Autokraten, ein Mubarak von Ägypten oder ein Assad von Syrien, empfinden Kritik an ihrer Person als Majestätsbeleidigung. Ein Untersuchungsausschuss gar, der ihnen vor aller Öffentlichkeit völliges Versagen in Krieg und Frieden vorhielte, ginge über ihr Vorstellungsvermögen hinaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucher vor dem Logo der Winterspiele.

          Olympia-Boykott in China? : Spiel mit dem Feuer

          Boykott der Winterspiele 2022 in Peking oder nicht? Die einen nutzen den Krawall, andere wollen die Beziehung zu Wirtschaftsmacht China nicht gefährden. Was hinter alldem steckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.