https://www.faz.net/-gpf-u4ka
 

Glosse Politik : Spannung

  • Aktualisiert am

pes. Wenn eine Regierung gleich nach einem Anschlag zu wissen vorgibt, wer die Urheber waren, ist Misstrauen angebracht. Eines nur kann man nach der Bombenserie in der thailändischen Hauptstadt Bangkok an Silvester sicher sagen: ...

          pes. Wenn eine Regierung gleich nach einem Anschlag zu wissen vorgibt, wer die Urheber waren, ist Misstrauen angebracht. Eines nur kann man nach der Bombenserie in der thailändischen Hauptstadt Bangkok an Silvester sicher sagen: Die Militärregierung wünscht sich, dass die Anhänger des von ihr gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra die Bomben gelegt haben. Das passt ins Feindbild, das diskreditiert die Vorgängerregierung. Seit September ist es der Regierung nicht gelungen, Thaksin etwas strafrechtlich Relevantes nachzuweisen. Es bleibt lediglich der allgemeine - und wahrscheinlich zutreffende - Vorwurf der Korruption. Auch sonst waren die neuen Machthaber noch nicht sonderlich erfolgreich. Wenn sich nun aber zeigte, dass die muslimischen Rebellen aus dem Süden ihren Kampf in die Hauptstadt getragen hätten, wären die Militärs zusätzlich blamiert. Angeblich bessert sich die Lage im Süden beständig. Aber schon seit Wochen waren die Sicherheitsvorkehrungen in Bangkok verstärkt worden. Begründet wurde dies mit der Gefahr durch die Rebellen. So ganz scheint man schon vor den Verdächtigungen gegen Thaksin der eigenen Propaganda nicht getraut zu haben.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.