https://www.faz.net/-gpf-u59z
 

Glosse Politik : Russlands Weg

  • Aktualisiert am

kum. Wenn es nach dem offiziellen Bild Russlands ginge, hätte die "Staatsmacht", wie sie im tiefsten Osten immer noch in einem Anflug von Gottesgnadentum genannt wird, nichts gegen die Demonstration von Sankt Petersburg haben dürfen.

          1 Min.

          kum. Wenn es nach dem offiziellen Bild Russlands ginge, hätte die "Staatsmacht", wie sie im tiefsten Osten immer noch in einem Anflug von Gottesgnadentum genannt wird, nichts gegen die Demonstration von Sankt Petersburg haben dürfen. Denn sollte hier nicht nur das zur Sprache gebracht werden, was sich jede Demokratie sagen lassen muss, wenn sie sich denn so nennen will? Wer stattdessen die Gefahr von "Pogromen" heraufziehen sieht, wenn durchs Fenster zu Europa die ersten Züge lauer Frühlingsluft wehen, leidet offenbar an Realitätsverlust. Dabei schoss die Gouverneurin mit ihrer Äußerung nur unwesentlich über das Ziel hinaus, das ihr von Moskau vorgegeben wird. Dort herrscht offenbar die Meinung vor, dass der russische Weg ebenso wenig mit Freiheit etwas zu tun haben muss wie der chinesische, um zu Macht, Wohlstand und ein bisschen Demokratie zu führen. Eine Zeitlang konnte man darin noch das Bedürfnis nach Ruhe und Ordnung erkennen, die Russland nach der Jelzin-Ära brauchte. Je weiter es Putin damit aber treibt, desto schneller erstickt die Ruhe die Ordnung. Die Gefahr von Pogromen geht in solchen Konstellationen gemeinhin nicht von der Opposition aus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.