https://www.faz.net/-gpf-u595
 

Glosse Politik : Royals Pakt

  • Aktualisiert am

anr. Ségolène Royal liebt es, sich als Fürsprecherin des Volks zu präsentieren. Die Frau, die als Absolventin der Elitehochschule Ena und politische Entdeckung Mitterrands eine klassische Pariser Politkarriere absolviert hat und ...

          1 Min.

          anr. Ségolène Royal liebt es, sich als Fürsprecherin des Volks zu präsentieren. Die Frau, die als Absolventin der Elitehochschule Ena und politische Entdeckung Mitterrands eine klassische Pariser Politkarriere absolviert hat und ihren Parteivorsitzenden vielleicht doch bald heiraten möchte, tut alles, um nicht der politischen Klasse zugerechnet zu werden. Doch nicht in ihren Internetforen und nicht in den Gemeindesälen des Landes hat Ségolène Royal die entscheidenden der hundert Ideen gefunden, welche sie den Franzosen nun nach Monaten der Konzeptlosigkeit als "Präsidialpakt" angedient hat. Pläne wie die, den Mindestlohn zu erhöhen und junge Leute mit Lohnsubventionen zu unterstützen, entstammen dem Programm, hinter dem François Hollande im Herbst 2005 die über das Europa-Referendum gespaltene Partei gesammelt hatte - mit der finanzpolitischen Unbekümmertheit einer Oppositionspartei, die auf einen Wahlsieg kaum zu hoffen wagte. Schon auf die Meinung ihrer Berater pflegt Frau Royal wenig Wert zu legen. Ob die Wähler ihr zutrauen, die französische Demokratie als Volksherrschaft neu zu erfinden, müssen sie in zehn Wochen an der Urne entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.