https://www.faz.net/-gpf-u5da
 

Glosse Politik : Leumund

  • Aktualisiert am

D.D. Seit dem 1. Januar gehören zwei weitere Staaten der Europäischen Union an. Das politische Europa wird damit umfassender. Doch der Leumund der beiden in Sachen organisierte Kriminalität und Korruption lässt sie kaum als natürliche ...

          D.D. Seit dem 1. Januar gehören zwei weitere Staaten der Europäischen Union an. Das politische Europa wird damit umfassender. Doch der Leumund der beiden in Sachen organisierte Kriminalität und Korruption lässt sie kaum als natürliche Teilhaber an jenem Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts erscheinen, als der sich die EU ihren Bürgern gerne präsentiert. Ob im Menschenhandel, der Fälschung von Dokumenten und Banknoten, beim Fahrzeugdiebstahl oder dem Rauschgiftschmuggel - es gibt kaum einen Sektor, auf dem bulgarische und rumänische Kriminelle über die Statistik hinaus nicht europaweit auffallen. Gleichwohl ist die Einschätzung nur bedingt richtig, dass die prekären Verhältnisse in Rumänien und Bulgarien mit dem EU-Beitritt zu einem Sicherheitsproblem für die ganze Union geworden sind. Von Schlagbäumen und Grenzzäunen haben sich Kriminelle noch selten abhalten lassen. Vielmehr sollte der EU-Beitritt der beiden Balkanländer die Möglichkeiten der Strafverfolgung auch auf ihrem Gebiet verbessern, indem er den anderen europäischen Staaten eine bessere Handhabe gibt, auf die Sicherheitsbehörden Bulgariens und Rumäniens so einzuwirken, dass die Kriminalität schon dort wirkungsvoll bekämpft wird, wo sie entsteht.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.