https://www.faz.net/-gpf-tk5y
 

Glosse Politik : Kanal

  • Aktualisiert am

ctg. Der Panama-Kanal wird verbreitert, die Wähler des Landes haben dem Plan des Präsidenten Torrijos mit großer Mehrheit zugestimmt. Das ist eine gute Nachricht, nicht nur für das relativ arme Panama, sondern für die Weltwirtschaft insgesamt.

          1 Min.

          ctg. Der Panama-Kanal wird verbreitert, die Wähler des Landes haben dem Plan des Präsidenten Torrijos mit großer Mehrheit zugestimmt. Das ist eine gute Nachricht, nicht nur für das relativ arme Panama, sondern für die Weltwirtschaft insgesamt. Mehr als fünf Milliarden Dollar soll die Erweiterung kosten - sie wird zur Schaffung Tausender Arbeitsplätze führen. Vor allem aber wird durch den Ausbau eine Verstopfung der 77 Kilometer langen Wasserstraße verhindert, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Die zunehmend engere Verflechtung der Weltwirtschaft führt zu einem immer regeren Warenaustausch, nicht zuletzt auf dem Seeweg. Rund fünf Prozent des internationalen Seehandels werden durch den Kanal abgewickelt, der seine Kapazitätsgrenze beinahe erreicht hat: 14 000 Schiffe durchfuhren ihn 2005. Die Erweiterung wird doppelt Abhilfe schaffen: Es werden mehr Schiffe fahren können, und sie werden größer sein als bisher. Denn die alten Schleusen beschränken die zulässige Breite der Frachter auf etwas mehr als 32 Meter - moderne Schiffe sind bis zu 50 Prozent breiter. In einer Zeit, da vielerorts der Protektionismus wieder en vogue ist, treibt Panama die Globalisierung voran.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mögliche Zielgruppe des „Magacoins“: Trump-Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung des damaligen Präsidenten in Lansing im Oktober 2020

          Digitaler „Magacoin“ : Eine eigene Währung für Trump-Anhänger?

          Anhänger von Donald Trump haben eine digitale Währung geschaffen: den „Magacoin“. Noch liegt sein Wert bei null. Der Zweck indes scheint klar. Trump-Loyalisten sollen im Wahlkampf damit unterstützt werden.
          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.