https://www.faz.net/-gpf-qtu4
 

Glosse Politik : Hochgerüstet

  • Aktualisiert am

pes. Nüchtern, aber deutlich ist der Bericht des amerikanischen Verteidigungsministeriums über das chinesische Militär. Das Dokument listet die wachsenden Kräfte auf, die Peking auf das kleine Taiwan konzentriert.

          1 Min.

          pes. Nüchtern, aber deutlich ist der Bericht des amerikanischen Verteidigungsministeriums über das chinesische Militär. Das Dokument listet die wachsenden Kräfte auf, die Peking auf das kleine Taiwan konzentriert. Die "Landsleute" auf der Insel, deren Wohlergehen China ständig im Sinn zu haben vorgibt, werden sich freuen ob so großer Aufmerksamkeit. Sie sehen sich mehr als sechshundert Kurzstreckenraketen, siebenhundert Flugzeugen und 375000 Soldaten gegenüber. Und wozu das alles? Peking sagt, es wolle Unabhängigkeitsbestrebungen unterbinden. Nur strebt zur Zeit niemand ernsthaft nach Unabhängigkeit. Und wäre es so verwerflich, wenn die Bewohner der Insel sich in freier Wahl dafür entschieden? Aber auf diesem Ohr ist Peking taub. Das hat viele Gründe. Auf einen langfristig wirksamen macht der amerikanische Bericht aufmerksam. Einige Militärs betrachteten Taiwan als Sprungbrett für eine Verschiebung der chinesischen Interessensphäre in den Pazifik hinein. Dann müßte Washington seine Einschätzung der militärischen Fähigkeiten Chinas revidieren. Heute könne Peking allenfalls in der Region als Machtfaktor wirken, schreiben die Autoren des Pentagon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.