https://www.faz.net/-gpf-u5ay
 

Glosse Politik : Großbritannien

  • Aktualisiert am

pes. In der Politik wird es gefährlich, wenn scheinbare Selbstverständlichkeiten auf einmal bekräftigt werden müssen. Seit dreihundert Jahren - das ist auch für die gern in historischen Zeiträumen schwelgenden Briten nicht erst seit ...

          1 Min.

          pes. In der Politik wird es gefährlich, wenn scheinbare Selbstverständlichkeiten auf einmal bekräftigt werden müssen. Seit dreihundert Jahren - das ist auch für die gern in historischen Zeiträumen schwelgenden Briten nicht erst seit vorgestern - leben England und Schottland im Vereinigten Königreich zusammen; mehr oder weniger harmonisch. Eine Liebesheirat ist die Union nie gewesen, vielmehr war sie zum Zeitpunkt ihrer Entstehung im Spanischen Erbfolgekrieg für die Engländer eine machtpolitische Sicherheitsmaßnahme gegen französisch-katholische Einflussversuche in ihrem Rücken. Unvereint ist das Vereinigte Königreich seit je auf dem Fußballplatz. Und auch parteipolitisch laufen die Teile seit Jahren in unterschiedliche Richtungen. Die Konservative Partei ist in Schottland fast nur noch Folklore. Die Macht der Labour Party hat dort eine ihrer Säulen. Aber es gibt offenbar ernstzunehmende Kräfte nördlich des Hadrianswalls, die sich ein "unabhängiges Schottland in Europa" vorstellen können. Das hat jetzt sogar den wohl künftigen Premierminister Brown zu einer Intervention veranlasst. Wer es dreihundert Jahre miteinander ausgehalten hat, der sollte jetzt nicht mutwillig auseinanderstreben.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Seat-Chef Luca de Meo

          Seat-Chef Luca de Meo : „Wir sind die Eroberer“

          Seat-Chef Luca de Meo spricht im Interview über Autos für junge Leute, Experimente mit E-Scootern – und wie andere Länder über SUV denken.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.