https://www.faz.net/-gpf-u57n
 

Glosse Politik : Gewissensbisse

  • Aktualisiert am

pes. Deng Xiaoping, der Antreiber der Wirtschaftsreformen in China, hat seine Landsleute einst zwar aufgefordert, sich zu bereichern. Aber den Wildwest-Kapitalismus, der heute in der Volksrepublik "sozialistische Marktwirtschaft" heißt, hatte Deng sicher nicht im Sinne gehabt.

          1 Min.

          pes. Deng Xiaoping, der Antreiber der Wirtschaftsreformen in China, hat seine Landsleute einst zwar aufgefordert, sich zu bereichern. Aber den Wildwest-Kapitalismus, der heute in der Volksrepublik "sozialistische Marktwirtschaft" heißt, hatte Deng sicher nicht im Sinne gehabt. Und so erlebt die Welt in diesen Tagen, wie die herrschende Partei, die sich immer noch kommunistisch nennt, plötzlich Skrupel zu kennen scheint. Wenn es um privates Eigentum geht, rebelliert bei einem Teil der Parteimitglieder das sozialistische Gewissen. Dabei schüfe das von der Regierung vorgeschlagene Gesetz nur etwas mehr Rechtssicherheit. Aber den Kritikern geht es ja, wie sie sagen, ums Prinzip. Welches Prinzip meinen sie? In China darf sich der Mensch zwar munter auf Kosten anderer bereichern, zumindest so lange, wie er es sich nicht mit den Mächtigen verdirbt. Grund und Boden freilich soll er nicht besitzen dürfen. Mit diesem Widerspruch müssen die Kritiker leben. China braucht nachvollziehbare Gesetze, die dann auch von einer unabhängigen Justiz durchgesetzt werden. Diesem Kriterium genügt das vorgelegte Eigentumsgesetz nicht, unabhängig vom "Sozialismus".

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.