https://www.faz.net/-gpf-rw8r
 

Glosse Politik : Dänische Freiheit

  • Aktualisiert am

wgl. Es gibt noch immer Leute, die den "Zusammenprall der Kulturen" für die Erfindung eines unwissenden Politologen halten. Doch die jüngsten wütenden Proteste von Hamas-Anhängern in Gaza und andernorts gegen Mohammed-Karikaturen ...

          1 Min.

          wgl. Es gibt noch immer Leute, die den "Zusammenprall der Kulturen" für die Erfindung eines unwissenden Politologen halten. Doch die jüngsten wütenden Proteste von Hamas-Anhängern in Gaza und andernorts gegen Mohammed-Karikaturen in skandinavischen Zeitungen machen deutlich, wie groß die Unterschiede zwischen einer arabisch-muslimischen und einer europäischen Gesellschaft sind. In einem Land wie Dänemark, wo der erste "Streitfall" auftrat, herrscht künstlerische Freiheit, in die sich weder Staat noch Politik einmischen. Allenfalls der Geschmack, über den sich freilich streiten läßt, kann eine Grenze ziehen. Religionskritik, auch satirische, ist so normal wie die Kritik an anderen Sachverhalten. In vielen wenig säkularisierten Gesellschaften des Nahen Ostens versteht man das nicht und empfindet Darstellungen des Propheten als Beleidigung, obzwar auch islamische Künstler in der Vergangenheit den Propheten in Miniaturen dargestellt haben. Die Sache ist so weit eskaliert, daß die Regierungen in Kopenhagen, Oslo und Stockholm ihre Bürger vor Reisen nach Saudi-Arabien oder Pakistan gewarnt haben. Europa wird seine freiheitlichen Prinzipien aber nicht aufgeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.