https://www.faz.net/-gpf-3v5z

Gesundheit : Schmidt verteidigt Sparpaket

  • Aktualisiert am

Gesundheitsministerin Schmidt verteidigt ihre Sparpläne. Die Kassen wollen über höhere Beiträge noch in diesem Jahr beraten.

          Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat das angekündigte Eil-Sparpaket im Gesundheitsbereich verteidigt. Die Pläne seien eine Reaktion auf das geringe Wirtschaftswachstum und den daraus folgenden Einbruch der Einnahmen bei den Krankenkassen, sagte Schmidt am Freitag im Deutschlandfunk.

          Schmidt will den Krankenkassen per Vorschaltgesetz verbieten, vom 1. Januar bis 31. Dezember 2003 ihre Beiträge anzuheben. Im Gegenzug will sie die Kassen um 3 bis 3,5 Milliarden Euro entlasten. Die massive Kritik an den Sparplänen könne sie nicht verstehen, sagte Schmidt. „Sie haben ein Geschrei, als würde ab dem kommenden Jahr die Welt einbrechen.“ Ihr Ziel sei es, die Lohnnebenkosten so gering wie möglich zu halten, „damit wir mehr Wirtschaftswachstum haben und damit auch mehr Arbeitsplätze geschaffen werden“. Das Eil-Sparpaket hat eine Protestlawine der Gesundheitslobby ausgelöst. Ärzte, Krankenkassen, Kliniken, Pharmaindustrie und Apotheker meldeten erbitterte Kritik an.

          Nach einer Umfrage der „Bild“-Zeitung planen große Krankenkassen am Wochenende Krisensitzungen ihrer Verwaltungsräte. Dazu gehörten die größten Ersatzkassen, Barmer und DAK, sowie mehrere Betriebskrankenkassen. Sie reagierten damit auf Pläne Schmidts, im so genannten Gesundheits-„Vorschaltgesetz“ weitere Erhöhungen der Beitragssätze zu verbieten. Bei den Kassen heiße es dem Blatt zufolge zu den Krisensitzungen: „Wir prüfen, ob zum Jahreswechsel geplante Beitragsanpassungen noch durchgeführt werden können und müssen.“

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Hongkong : 29 Demonstranten bei Ausschreitungen festgenommen

          Am Samstag kam es in Hongkong wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Regierungschefin Carrie Lam sucht offenbar nach einem Weg zum Dialog mit der Protestbewegung – und bekommt von ihren Beratern eine Empfehlung.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.