https://www.faz.net/-gpf-126g4
 

Gesine Schwan : Hilfe von unerwarteter Seite

  • -Aktualisiert am

Heftige Diskussion entfacht: Gesine Schwan, die SPD-Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten Bild: REUTERS

Der niedersächsische Ministerpräsident Wulff (CDU) hat die SPD-Bundespräsidentenkandidatin Gesine Schwan vor dem Vorwurf der Panikerzeugung in Schutz genommen. Dahinter könnte mehr als Charme stecken.

          1 Min.

          Verständnis für die bessere Hälfte der Menschheit steht einem Ministerpräsidenten im Allgemeinen wie im Einzelfall gut an. Doch es könnte tiefere Gründe als den des jovialen Charmes haben, dass der CDU-Spitzenpolitiker Wulff die SPD-Bundespräsidentenkandidatin Schwan in einer brisanten Frage verteidigt. Offenbar hält Wulff es für nicht ausgeschlossen, dass Frau Schwan in vier Wochen gegen Köhler siegen könnte - und da wäre seine Stellungnahme ebenso unvergessen wie das Drängen der CSU, die SPD möge Frau Schwan aus dem Rennen nehmen.

          In München kommt man bei der Zuverlässigkeitsprüfung der Wahlleute in der Bundesversammlung offenbar zur selben Einschätzung wie in Hannover - will aber kämpfen, statt sich günstig zu positionieren. Wulff muss tatsächlich mehr taktieren als Seehofer, denn er steht im Unterschied zum CSU-Vorsitzenden in einer der hinteren Reihen, falls eine Niederlage Köhlers die Macht seiner Erfinderin Merkel erschüttert. Geht hingegen alles glatt und siegt Köhler unangefochten, dann war Wulff nur wieder einmal galant - und Seehofer eben nicht.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.