https://www.faz.net/-gpf-advg6

Geschlechterverhältnisse : Mächtige Männer und gedemütigte Frauen

  • -Aktualisiert am

Massimo Stanzione, Susanna und die beiden Alten, um 1630, Öl auf Leinwand, Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt am Main. Bild: INTERFOTO

Von König David bis zu Harvey Weinstein: Das Motiv von Beute und Besitz begegnet einem oft in der Politik und der Geschichte des politischen Denkens. Ein Gastbeitrag.

          11 Min.

          Dass mächtige Männer sich nehmen, was sie wollen, darunter auch Frauen, Mädchen oder Knaben, die ihnen zufällig über den Weg laufen oder denen sie seit Längerem nachstellen, ist nicht erst seit den jüngsten Skandalen um Filmproduzenten und Theaterleute, Musiker und Geistliche ein Thema der politischen Agenda. Seit den Zeiten der antiken Tyrannis war diese Beobachtung ein Argument für die Teilung und Kontrolle der Macht, dessen Befolgung für die Dauerhaftigkeit eines Herrschaftssystems sorgen sollte.

          Ein ums andere Mal haben Politiktheoretiker und Historiker die Herrscher vor einem gierigen und gewalttätigen Umgang mit den Frauen der Untertanen gewarnt. Auch das bürgerliche Drama sowie die Oper des 18. und 19. Jahrhunderts haben die Folgen der Entführung und Vergewaltigung von Frauen und Minderjährigen durch jeder Kontrolle enthobene Machthaber in kritischer Absicht auf die Bühne gebracht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.