https://www.faz.net/-gpf-9wgbk

Luftkrieg gegen Dresden : Der Beginn eines Infernos

  • -Aktualisiert am

Großflächig zerstört: Dresden auf einer undatierten Aufnahme nach den Angriffen vom 13. und 14. Februar 1945 Bild: AP

Vor 75 Jahren begannen die Luftangriffe auf Dresden, die zu einem Symbol des Bombenkriegs gegen deutsche Städte wurden. Das Gedenken daran wird seit Kriegsende politisch instrumentalisiert – nun auch durch die AfD.

          3 Min.

          Die Bombardierung Dresdens jährt sich an diesem Donnerstag zum 75. Mal. Und wieder wird dieses Kriegsverbrechen politisch instrumentalisiert, werden die Totenzahlen angezweifelt und monströs überhöht. Das geschah durch Tino Chrupalla, den Bundesvorsitzenden der AfD, deren Thüringer Chef Björn Höcke vor nicht allzu langer Zeit just in Dresden „eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ und ein Ende der „dämlichen Bewältigungspolitik“ gefordert hatte.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Dem „Spiegel“ sagte Chrupalla nun, dass er die von den damaligen Behörden ermittelte und von Wissenschaftlern überprüfte Zahl von rund 25.000 Opfern der Luftangriffe für falsch halte. „Ich gehe von 100.000 Opfern aus“, sagte der AfD-Politiker. Seine Beweise: Das Rote Kreuz habe damals von 275.000 Toten berichtet. Und: „Meine Oma, mein Vater und andere Zeitzeugen haben mir von vollen Straßen vor dem Angriff und Leichenbergen nach der Bombennacht berichtet.“ Das Gedenken an die Zerstörung der Stadt müsse deshalb größer ausfallen, forderte er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trauer in Frankreich: Die Abgeordneten der Nationalversammlung gedenken in Paris mit einer Schweigeminute des ermordeten Lehrer Samuel Paty

          Enthauptung von Samuel Paty : Letzte Chance für eine freie Gesellschaft

          Im „Krieg gegen den Terror“ wurden Fortschritte erzielt. Die Ermordung des Lehrers Samuel Paty aber hat viele Franzosen aufgewühlt. Die Tat könnte ein Wendepunkt im Kulturkampf gegen den Islamismus sein.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.

          Fahrbericht Porsche 911 Targa : Tosender Applaus

          Porsche ist ein hinreißendes Auto gelungen, das gekonnt an das Urmodell von 1965 erinnert. Der 911 Targa fährt überragend. Nur zwischen 60 und 80 klemmt es. Und damit meinen wir nicht das Alter der Fahrer.