https://www.faz.net/-gpf-9xsdr

Zweiter Weltkrieg : Schlacht am deutschen Schicksalsfluss

  • -Aktualisiert am

Der britische Premierminister überquert am 25. März 1945 mit britischen Truppen den Rhein Bild: ddp / United Archives

Was im März 1945 bei Wesel geschah, besiegelte die Niederlage des Nationalsozialismus: Eine Riesenarmee der Alliierten überquerte den Rhein. Und Großbritanniens Premierminister Winston Churchill war dabei.

          3 Min.

          Militärische Aktionen werden häufig mit historisch anspielungsreichen Code-Wörtern in Gang gesetzt. Am 23. März 1945 gab der britische Feldmarschall Bernard Montgomery in seinem Hauptquartier im niederrheinischen Walbeck mit den rätselhaften Worten „Two if by sea“ den Angriffsbefehl.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Für die von Montgomery befehligten britischen und amerikanischen Einheiten war das Satzfragment das Signal, dass nun der lange vorbereitete Übertritt über den Rhein begann. Die Operation „Plunder“ (Plünderung) war ein militärisches Vorhaben gigantischen Ausmaßes; 29 Divisionen waren beteiligt. Kurz nach dem wegen der Breite des Flusses anspruchsvollen amphibischen Angriff über den Rhein begann eine Luftlandeoperation namens „Varsity“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.