https://www.faz.net/-is7
Flutkanzler: Gerhard Schröder besucht im Wahlkampf 2002 die überflutete sächsische Kleinstadt Grimma.

Bundestagswahlen seit 1949 : 2002: Schröder hilft der Himmel

19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Kanzler Gerhard Schröder bewährt sich vor der Bundestagswahl 2002 als Flut-Krisenmanager – und die CDU wird von der Spendenaffäre geschüttelt. Teil 15 unserer Wahlserie.

Krieg in Afghanistan : Friedlos seit 1979

Vor 40 Jahren marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein – und stürzte das Land ins Chaos. Aber auch für Moskau war die Intervention ein Fehlschlag. Was lässt sich daraus lernen?
Inzwischen wieder zugeschüttet: Der Geschichtsverein hat bei Ausgrabungen hinter dem Goldschmiedehaus in Hanau einiges entdeckt.

Ausgrabungen in Hanau : Knochen, Scherben und viele Rätsel

Am Hanauer Goldschmiedehaus hat es Ausgrabungen gegeben. Die Fundstücke sind mittlerweile katalogisiert worden, aber für deren genaue Analyse fehlt das Geld. Jetzt stellt der Geschichtsverein sie vor.
Vor der Bundestagswahl 1987 zum ersten Staatsbesuch in der Bundesrepublik: SED-Generalsekretär Erich Honecker bekommt von Udo Lindenberg eine Gitarre geschenkt, NRW-Ministerpräsident und SPD-Kanzlerkandidat Johannes Rau ist auch dabei.

Bundestagswahlen seit 1949 : 1987: Wahlkampfschlager „Asylanten“

19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Als die DDR Tausende Migranten aus Afrika in den Westteil Berlins einreisen lässt, hat die Bundesrepublik ihre erste „Asylkrise“. Und die SPD ein Thema für die Bundestagswahl 1987. Teil 11 unserer Wahlserie.
Trügerische Familienidylle: Maria Einsmann alias Joseph Einsmann (links) mit ihrer vermeintlichen Ehefrau Helene Müller und deren beiden Töchtern.

Wie eine Frau zum Mann wurde : Maria ist Joseph

In den zwanziger Jahren schlüpft eine Frau in Männerkleider, um einen Job zu finden, von dem man leben kann. Zum Schein werden aus zwei Freundinnen Mann und Frau, zwölf Jahre lang hält ihr Geheimnis. Nun wird die Geschichte neu entdeckt.

Seite 6/19

  • Während einer kurzzeitigen Grenzöffnung für das „Paneuropäische Picknick“ flohen am 19. August 1989 hunderte DDR-Bürger von Ungarn nach Österreich

    Massenflucht im Sommer 1989 : Risse im Eisernen Vorhang

    Wie die Massenflucht der Ostdeutschen über Ungarn und die Tschechoslowakei im Sommer 1989 zur Auflösung der DDR führte. Teil 11 unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.
  • Besonderheit: Fresken mit Mustern, aber auch figürlichen Motiven wie im antiken Nida wurden jenseits des Mittelmeerraums nur in wenigen römischen Siedlungen gefunden.

    Fragmente aus Heddernheim : Das Puzzle von Nida

    Wie bedeutend die römische Stadt Nida gewesen ist, lassen die Fragmente einer Wandbemalung erahnen. Das Archäologische Museum Frankfurt versucht, ihr Geheimnisse zu entlocken.
  • Nicht länger ungenannt: Seit ein paar Jahren erinnern Stelen an die vielen sowjetischen Kriegsgefangenen, die in Holte-Stukenbrock den Tod fanden.

    Pläne für Gedenkstätte : Späte Würde für sowjetische Kriegsgefangene

    Sie verhungerten, starben elendig an Krankheiten, wurden ermordet: Rund drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene starben in Händen der Wehrmacht. Entsteht in Holte-Stukenbrock nun eine Gedenkstätte mit nationaler Bedeutung?
  • Im Jahr 1937 hält Joseph Goebbels eine Rede über die „Sittlichkeitsprozesse“ in der Berliner Deutschlandhalle.

    Katholische Kirche : Joseph Goebbels und die Missbrauchsdebatte

    Die Nationalsozialisten haben sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Priester gezielt für ihre antikatholische Propaganda ausgeschlachtet. Hat das die systematische Vertuschung solcher Fälle nach dem Krieg begünstigt?