https://www.faz.net/-is7
Einschulung um 1930 in der Uckermark: Bis zum Abitur sind es für die meisten Schüler dreizehn Jahre.

Frankfurter Zeitung 28.09.1930 : Wider der Überalterung der Primaner

Kriegsabitur und übersprungene Schulklassen hätten gezeigt, dass manche Schüler keine dreizehn Jahre zum Abitur brauchen würden – Oberstudiendirektor Ernst Majer-Leonhard warnt in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Zeitung vor einer Rückkehr.
Osten als Superopfer, ewiger Schuldwesten? Feierlichkeiten am Brandenburger Tor am 3. Oktober 1990

30 Jahre Deutsche Einheit : Die Flucht aus unserer Geschichte

Die Gewaltmaschine der Ost-Diktatur wurde aus der öffentlichen Erinnerung verdrängt, aber auch die Westdeutschen haben ihre blinden Flecken. Ein Gastbeitrag über das ungleiche kollektive Gedächtnis der Deutschen.

Frankfurter Zeitung 26.09.1930 : Hitler vor Gericht

Im Prozess um drei Offiziere sagt Adolf Hitler vor dem Reichsgericht in Leipzig aus. Die Vernehmung des Vorsitzenden der NSDAP soll klären, ob seine Partei einen Umsturz vorbereitet. Ein Protokoll.

Krieg in Afghanistan : Friedlos seit 1979

Vor 40 Jahren marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein – und stürzte das Land ins Chaos. Aber auch für Moskau war die Intervention ein Fehlschlag. Was lässt sich daraus lernen?
Stimme des Liberalismus: Theodor Heuss spricht vor dem Parlamentarischen Rat 1948.

Gründung der DVP/FDP 1945 : Die Wiedergeburt des Liberalismus

Die Freien Demokraten stecken mal wieder in der Krise. Dabei stellten sie nach dem Krieg den ersten Bundespräsidenten und in Baden-Württemberg den ersten Ministerpräsidenten. Ein Rückblick.
Am 18. August 1961 errichten Bauarbeiter unter Aufsicht bewaffneter Vopos die Mauer am Potsdamer Platz in Berlin

Mauerbau im August 1961 : „Niemand hat die Absicht ...“

Für die DDR war die innerstädtische Grenze zwischen West- und Ost-Berlin ein Problem. Im August 1961 löste sie es auf ihre Weise. Teil sieben unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

Biografien aus der DDR : Die Geschichte der Heckert-Kinder

Die Kinder des Fritz-Heckert-Gebiets in Chemnitz wuchsen in der sozialistischen Plattenbauutopie auf. Hier erzählen sechs, wie sie die DDR, die Wende und die Umbrüche danach erlebten.

Seite 5/12

  • In Zeiten des Massensterbens: Menschen gehen ihrer Wege, am Straßenrand sterben Verhungernde. 25:39

    F.A.Z. Essay Podcast : Hungermord

    Das größte einzelne Verbrechen der Sowjetunion ist im Westen noch immer kaum bekannt: Die von Stalin verursachte Hungersnot in der Ukraine 1932/33. Eine Erinnerung in der neuen Folge des F.A.Z.-Essay-Podcasts.
  • Um 1920: Cosima Wagner mit Sohn Siegfried vor dem Kriegerdenkmal in Bayreuth.

    Frankfurter Zeitung 02.04.1930 : Wer war Cosima Wagner?

    Eigentlich dachte man, dass sich die legendäre Cosima Wagner „den Gesetzen der Zeitlichkeit entziehe“. Zum Tod eine Hommage an eine emanzipierte Frau, „Herrscherin von Bayreuth“ und Schicksalsgefährtin Richard Wagners.
  • Der nach Bombenangriffen in Zweiten Weltkrieg zerstörte Römer.

    Ende des Zweiten Weltkriegs : Als der Main zur Front wurde

    Vor 75 Jahren begann die Besetzung Frankfurts durch die Amerikaner. Das Ende des Krieges war nah. Die Stadtverwaltung nach der Befreiung wieder in Gang zu bringen, war eine Herkulesaufgabe.
  • Der britische Premierminister überquert am 25. März 1945 mit britischen Truppen den Rhein

    Zweiter Weltkrieg : Schlacht am deutschen Schicksalsfluss

    Was im März 1945 bei Wesel geschah, besiegelte die Niederlage des Nationalsozialismus: Eine Riesenarmee der Alliierten überquerte den Rhein. Und Großbritanniens Premierminister Winston Churchill war dabei.
  • Im März 1945 : Churchill am Niederrhein

    Winston Churchill reiste oft an die Front – auch in den letzten Kriegsmonaten vor 75 Jahren, beim Übertritt der Alliierten über den deutschen Schicksalsfluss.
  • Brandt in Begleitung von Willi Stoph, dem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR 22:02

    F.A.Z. Essay Podcast : Willy Brandt ans Fenster!

    Im März 1970 reiste Bundeskanzler Willy Brandt zum ersten deutsch-deutschen Gipfeltreffen nach Erfurt. Welche Rolle der BND und seine teils widersprüchlichen Informationen dabei spielten, erklärt die neue Folge des F.A.Z.-Essay-Podcasts.
  • Überraschungssieger: Lothar de Maizière am Wahlabend

    Volkskammerwahl 1990 : Plebiszit für die Einheit

    Am Ende war sogar der Sieger maßlos überrascht. Am 18. März 1990 wählten die DDR-Bürger D-Mark und Wohlstand. Umfragen hatten der SPD den Sieg vorhergesagt, doch das war ein Missverständnis.