https://www.faz.net/-is7
Inzwischen wieder zugeschüttet: Der Geschichtsverein hat bei Ausgrabungen hinter dem Goldschmiedehaus in Hanau einiges entdeckt.

Ausgrabungen in Hanau : Knochen, Scherben und viele Rätsel

Am Hanauer Goldschmiedehaus hat es Ausgrabungen gegeben. Die Fundstücke sind mittlerweile katalogisiert worden, aber für deren genaue Analyse fehlt das Geld. Jetzt stellt der Geschichtsverein sie vor.
Vor der Bundestagswahl 1987 zum ersten Staatsbesuch in der Bundesrepublik: SED-Generalsekretär Erich Honecker bekommt von Udo Lindenberg eine Gitarre geschenkt, NRW-Ministerpräsident und SPD-Kanzlerkandidat Johannes Rau ist auch dabei.

Bundestagswahlen seit 1949 : 1987: Wahlkampfschlager „Asylanten“

19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Als die DDR Tausende Migranten aus Afrika in den Westteil Berlins einreisen lässt, hat die Bundesrepublik ihre erste „Asylkrise“. Und die SPD ein Thema für die Bundestagswahl 1987. Teil 11 unserer Wahlserie.

Krieg in Afghanistan : Friedlos seit 1979

Vor 40 Jahren marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein – und stürzte das Land ins Chaos. Aber auch für Moskau war die Intervention ein Fehlschlag. Was lässt sich daraus lernen?
Trügerische Familienidylle: Maria Einsmann alias Joseph Einsmann (links) mit ihrer vermeintlichen Ehefrau Helene Müller und deren beiden Töchtern.

Wie eine Frau zum Mann wurde : Maria ist Joseph

In den zwanziger Jahren schlüpft eine Frau in Männerkleider, um einen Job zu finden, von dem man leben kann. Zum Schein werden aus zwei Freundinnen Mann und Frau, zwölf Jahre lang hält ihr Geheimnis. Nun wird die Geschichte neu entdeckt.
Hans-Dietrich Genscher in Halle

Bundestagswahlen seit 1949 : 1990: Ein gelber Tupfer auf der Landkarte

19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die Wiedervereinigung beschert der FDP in der Bundestagswahl 1990 das erste Direktmandat seit mehr als 40 Jahren – in der Heimatstadt eines prominenten Liberalen. Teil 12 unserer Wahlserie.
Sozialer Ort: Kiosk in Darmstadt

Denkmalschutz-Preis : Schwatzbude und Kulturhaus für das Viertel

Der eine übersieht den kleinen Kiosk. Für den anderen ist das Bauwerk ein sozialer Ort, so wie in der Postsiedlung in Darmstadt. Dorthin ist der Denkmalschutz-Preis nun ebenso vergeben worden wie nach Heidenrod.

Seite 2/19

  • Wahlkampf vor 60 Jahren : Dann stand auf einmal die Mauer

    Einen Bundestagswahlkampf wie vor 60 Jahren hatte die Republik noch nicht erlebt. Für die SPD trat Willy Brandt als „deutscher Kennedy“ gegen den greisen Bundeskanzler Konrad Adenauer an. Doch dann kam der 13. August 1961. Und alles war anders.
  • Detail aus dem im Entstehen begriffenen Reformationsfenster des Künstlers Markus Lüpertz für die Marktkirche in Hannover.

    Luthers Gewissen : „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ – Wirklich?

    Für seine Weigerung, sich von seinem Wissen zu distanzieren, wurde Luther verehrt. In Deutschland entstand daraus aber keine Tradition des Widerstands gegen die Mächtigen. Für manche verlief die deutsche Geschichte sogar „from Luther to Hitler“. Ein Essay.
  • Hoher Besuch: In der Villa Kaiser-Friedrich-Promenade 103 war 1905 der deutsche Botschafter in Washington, Hermann Speck von Sternburg, auf Heimatbesuch zu Gast

    Prominente Kurgäste : Wo der Sultan von Johore abgestiegen ist

    Ich weiß, was du im Sommer 1890 getan hast: Das Digitale Gästebuch erschließt die Welt der Bad Homburger Kurgäste mit wenigen Klicks. Illustre Besucher von 1834 bis 1918 lassen sich im Internet erforschen.
  • Einstmals der größte seiner Art: der jüdische Friedhof „Heiliger Sand“ in Worms

    UNESCO ehrt SchUM-Städte : „Jüdisches Erbe soll sichtbar werden“

    Die drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz sind das erste jüdische UNESCO-Welterbe in Deutschland. Zum rund 1000 Jahre alten jüdischen Erbe gehören unter anderem die beiden Friedhöfe „Judensand“ und „Heiliger Sand“ in Mainz und Worms.
  • Der Palandt.

    Zeichen gegen Antisemitismus : C.H. Beck benennt den „Palandt“ um

    Die Namen einiger juristischer Standardwerke gehen auf prominente NS-Juristen zurück. Seit Jahren wurde darüber diskutiert. Nun kommt der Verlag C.H. Beck den Forderungen nach einer Umbenennung nach.
  • Die Adlerwerke: Im letzten Kriegsjahr richteten die Nazis auf dem Fabrikgelände im Gallusviertel ein Lager für Zwangsarbeiter ein.

    KZ Katzbach : Die SS unterschlug das Essen

    Warum war die Todesrate im KZ Katzbach in den Frankfurter Adlerwerken noch höher als sonst in der NS-Zwangsarbeit? Dieser Frage ist Andrea Rudorff vom Fritz-Bauer-Institut nachgegangen.