https://www.faz.net/-gpf-9v8un

Frankfurter Zeitung 14.03.1930 : Der Protestmarsch Gandhis

  • Aktualisiert am

Mahatma Gandhi mit seinen Anhängern beim berühmten Salzmarsch im Frühjahr 1930. Bild: Picture-Alliance

Für Unabhängigkeit und gegen das englische Salzmonopol: Mahatma Gandhi bricht mit seinen Anhängern zum spektakulären Salzmarsch auf. Dabei zieht er weltweite Aufmerksamkeit auf sich. Und ein Reporter ist mittendrin.

          2 Min.

          Mit 79 seiner Schüler hat sich Gandhi zu seinem Feldzug für den propagandistischen Ungehorsam in Bewegung gesetzt. Tausende waren aus der Stadt Ahmadabad, in deren Nähe sich Gandhis klösterliches Lager befindet, zu Nachtzeit herausgeströmt und sahen in der Morgendämmerung den Aufbruch zum Marsche nach dem 250 Kilometer entfernten, in der Richtung nach Bombay liegenden Jalalpur, in dessen Nähe sich die Salzlager befinden, mit an.

          Beifallsrufe ertönten, als Gandhi, mit nacktem Oberkörper und nur mit einem Lendenschurz bekleidet, aus dem Lager trat. An seiner Seite war seine Frau und neben ihm die vielgenannte Engländerin, die sich unter dem Namen Mira Bei Gandhis Gefolgschaft angeschlossen hat. Tausende folgten Gandhi bis zur Stadt Ahmadabad; die Frauen, die den Zug nicht mitmachen sollten, gaben den Kämpfern gegen die Salzsteuer das Geleit.

          Ein Weinwagen, der mit den indischen Nationalfarben geschmückt war, trug hausgewebte Tuche, das Symbol der wirtschaftlichen Selbstständigkeitsbestrebungen der Inder. Eine Stute mit einem Kranz goldgelber Dotterblumen geschmückt, befand sich im Zuge; kann einer die 10 Meilen Tagesmarsch, die vorgesehen sind, nicht leisten, so darf er auf ihr reiten.

          Der Aufbruch ging in vollster Ordnung und ohne alle Zwischenfälle vor sich, und auch auf dem bisherigen Wege ist es nicht zu Unruhen gekommen. Englische Beobachter schienen nicht den Eindruck zu gewinnen, daß die Bewegung besonders breite Schichten erfasse. Unter den vielen, die gekommen waren, um den Aufbruch mit anzusehen, befanden sich zahlreiche Neugierige. Um so intensiver, mit fanatischem Eifer waren dafür freilich die Anhänger des Mahatma dabei. In einigen anderen Städten wurde der neue Beginn der Unabhängigkeitsbewegung durch Demonstrationen gefeiert. Hin und wieder kam es zu Zwischenfällen mit der Polizei.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          In Bombay wurde die Demonstration durch das provinziale Kongreßkomitee organisiert. Die zur Demonstration gemietete Musikkapelle fing unglücklicher Wiese die ihrer Routine von Festlichkeiten vertraute Hymne „God save the king“ an, wurde aber natürlich nach ein paar Takten unterbrochen.

          Die englische Beurteilung ist unverändert. Man will Gandhis Verhaftung hinausschieben, so lange es geht, und hofft, daß sein eigener Verlust an Prestige günstigere Wirkungen für die Engländer haben wird, als ein gewaltsames Eingreifen es hätte. Bis jetzt hat man Gandhi erlaubt, in den Dörfern, durch die sein Marsch ihn führt, Regen zu halten. Nach den Berichten ist die Begeisterung der Bevölkerung nicht allzu groß gewesen. Die Entscheidung, ob Gandhi verhaftet wird, wird spätestens fallen, wenn er an seinem Ziel angekommen ist und das Salz zu gewinnen beginnt, das dem Monopol der Regierung vorbehalten ist.

          Hintergrund:

          Der Salzmarsch war eine Kampagne Mahatma Gandhis, um das britische Salzmonopol in Indien zu brechen und damit die Unabhängigkeit des Landes zu forcieren.

          Was am 12. März 1930 mit 79 Begleitern begann, avancierte in den folgenden 24 Tagen zur spektakulärsten Kampagne Gandhis in seinem Kampf um die indische Unabhängigkeit. Zehntausende Anhänger folgten der Gruppe auf den 385 Kilometern zum Arabischen Meer. Die Folge: Eine Welle zivilen Ungehorsams ging durchs Land, indem viele Inder das britische Salz boykottierten. 50.000 Inder wurden in diesem Zusammenhang festgenommen – darunter Gandhi selbst.

          Der gewaltfreie Protest Gandhis und seiner Anhänger gegen die britische Kolonialherrschaft führte schließlich zur Unabhängigkeit Indiens 1947 (rere.).

          Weitere Themen

          Soll jede Regierung ihre Richter wählen?

          Misstrauensvotum in Spanien : Soll jede Regierung ihre Richter wählen?

          Seit 2018 blockiert die oppositionelle Volkspartei in Spanien die Nachbesetzung des obersten Richtergremiums. Ministerpräsident Sánchez will deshalb das Berufungsverfahren ändern. Kritiker sehen die Unabhängigkeit der Justiz in Gefahr.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.