https://www.faz.net/-gpf-a4lje

Frankfurter Zeitung 12.12.1930 : Was steckt hinter dem Verbot von „Im Westen nichts Neues“?

  • Aktualisiert am

Propaganda Ausstellung im Filmmuseum Potsdam: Ein Werbeplakat für den Kinofilm „Im Westen nichts Neues“. Bild: Picture-Alliance

In seinem Roman schildert Erich Maria Remarque die Schrecken des Ersten Weltkriegs aus der Sicht eines jungen Soldaten. Als Nationalsozialisten dagegen auf die Straße gehen, wird der Film gestoppt. Aber liegt das wirklich an ihnen?

          5 Min.

          Im „Angriff“, dem Berliner nationalsozialistischen Organ, war vor einigen Tagen zu lesen, daß am Abend die deutschdenkenden Einwohner Berlins abermals in einer Massenkundgebung am Wittenbergplatz den Machthabern ihr Wollen und ihr Fühlen demonstrieren würden. Dr. Goebbels werde zu den Massen sprechen, ebenso eine ganze Reihe von Mitgliedern der nationalsozialistischen Reichstagsfraktion. „Heute Abend müssen es 60-, 80-, ja 100.000 Volksgenossen sein, die unserem Rufe folgen!“ Es sind aber nicht 100.000, es sind auch nicht 80 oder 60.000, sondern es sind nach einer objektiven Schätzung sicher nicht mehr als 6.000 Personen gewesen, die dem Rufe des „Angriffs“ gefolgt sind. Eine solche Menge reicht natürlich aus, auf dem Mittenbergplatz einen beträchtlichen Spektakel zu machen und den Verkehr dort zu stören. Aber daß große Massen der Berliner Bevölkerung dem Rufe, Anstoß zu nehmen, gefolgt seien, das ist einfach nicht wahr. Und woran sollten sie denn Anstoß nehmen?  

          Der Remarque-Film war erst ein paarmal gelaufen, es sind also nur sehr wenige Menschen in der Lage gewesen, ihn kennen zu lernen. Gar kein Zweifel besteht darüber, daß die allermeisten derjenigen, die demonstriert haben, die allermeisten also auch dieser 6.000, ihn überhaupt nicht gesehen haben. Man darf allerdings überzeugt sein, daß sie auch vor dem Film selber in Tönen der Empörung und der Störung sich betätigt hätten, denn dazu waren sie ja da.  

          Aber von einer sachlichen Beurteilung und Stellungnahme ist bei alledem gar keine Rede. Die nationalsozialistische Leitung hatte beschlossen, diesen Film zum Anlaß zu nehmen. Das ist ausgeführt worden. Ihr Erfolg auf der Straße war freilich bei weitem nicht so groß, wie sie erwartet hatten. Aber das Ergebnis ist nun, daß der Film verboten worden ist. An dem Film selber liegt uns gar nichts. Aber es ist bedauerlich, daß die verschiedenen Behörden, die in dieser Angelegenheit bemüht worden sind, es nicht verstanden haben, Form zu wahren.  

          Verfilmte Niederlage

          In allen Dingen des Lebens, die von einiger Wichtigkeit sind, ist es durchaus nicht gleichgültig, ob sie so oder anders erledigt werden. Der Vorsitzende der Oberprüfstelle, Ministerialrat Seeger, hat in der Begründung, die er dem Spruche der Kammer mitgab, u.a. gesagt daß die in dem Film dargestellten Typen das Ansehen der Kriegsteilnehmer auf das empfindlichste verletzten. Denn der Film zeige nicht den Krieg sondern die deutsche Niederlage. „Und ich möchte,“ sagte Herr Seeger, „das Volk sehen, das sich die Darstellung der eigenen Niederlage gefallen ließe.“

           Erich Maria Remarque schrieb den desillusionierenden Kriegsroman „Im Westen nichts Neues“ (Archivbild).
          Erich Maria Remarque schrieb den desillusionierenden Kriegsroman „Im Westen nichts Neues“ (Archivbild). : Bild: Picture-Alliance

          Wir wollen gegen diese Begründung nicht polemisieren. Man könnte freilich z.B. einwenden, daß es Deutsche gibt, die sogar in der amerikanischen Fassung nichts Anstößiges gefunden haben, weil die dem Ansehen der deutschen Soldaten abträglichen Stellen, die tatsächlich darin waren, infolge des energischen Einspruches des deutschen Generalkonsuls von San Franzisko entfernt worden sind. Es gibt allerdings, wie Berliner Blätter berichten, auch überzeugte Republikaner, die sich, nachdem sie den Film in Berlin gesehen hatten, in Zuschriften gegen ihn aussprachen. Aber auf all das kommt es jetzt nicht mehr an. Wenn die Oberprüfstelle den Film verbieten wollte, und diese Absicht hat offenbar bestanden, dann mußte sie natürlich auch Gründe dafür angeben. Sie mußte eine Form dafür finden, und eine andere als die, daß der Film empfindlich verletze, gibt es ja wohl nicht. Es blieb dann dem Vorsitzenden nur noch übrig zu betonen, daß die Entscheidung nicht unter dem Drucke der Straße erfolge, und das hat er getan. Aber wird diese Erklärung auch auf die Nationalsozialisten Eindruck machen?

          Wir haben hier in Frankfurt den Remarque-Film nicht gesehen und sind daher in der Lage, es dahingestellt sein zu lassen, ob er empfindlich verletze oder nicht. Aber angenommen es sei so – warum hat man denn das nicht früher gemerkt? Das Gutachten des Reichsministeriums des Inneren, das jetzt in der neuen Phase erstattet wurde, enthält einen sehr richtigen und vortrefflichen Satz. Das deutsche Volk, so heißt es da, stecke in diesem Winter in so tiefer seelischer Not und innerer Zerrissenheit, daß alles abgelehnt werden müsse, was geeignet sei, den inneren Zwiespalt noch zu vertiefen. Wer würde dem nicht zustimmen?

          Weitere Themen

          Probe per Zoom

          Schauspieler im Corona-Modus : Probe per Zoom

          Kurzfilme statt Open-Air-Festivals: Eppsteiner Burgschauspieler erhalten für ihren Einfallsreichtum den ersten Theater-Kreativ-Digital-Preis. Und nicht nur das Land fördert sie.

          „Das war Bidens kraftvollste Rede“ Video-Seite öffnen

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.