https://www.faz.net/-gpf-a0g8y

Frankfurter Zeitung 31.07.1930 : Uruguay wird Fußball-Weltmeister

  • Aktualisiert am

4:2-Sieg für Uruguay: Im WM-Finale besiegen sie die Mannschaft aus Argentinien. Bild: Picture-Alliance

Mit einem 4:2-Sieg im Entscheidungsspiel wird Uruguay Fußball-Weltmeister. Während die Sieger jubeln, machen die besiegten Argentinier ihrem Frust über Spiel und Schiedsrichter auf den Straßen von Buenos Aires Luft.

          1 Min.

          Vor etwa hunderttausend (!) Zuschauern fand das Endspiel um die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Uruguay gewann gegen Argentinien mit 4:2 Toren und reihte damit an seine olympischen Siege von 1924 und 1928 einen neuen Erfolg an.

          Die Begeisterung der Volksmenge kannte keine Grenzen. Das Geschäftsleben der Stadt war überall zum Stillstand gekommen, und sogar das Parlament war vertragt worden. Aus allen Teilen der Republik waren die Zuschauer mit der Eisenbahn, mit Automobilen und selbst in Flugzeugen eingetroffen.

          Wie aus Buenos Aires gemeldet wird, kam es dort nach der Verkündigung des Resultats zu schweren Ausschreitungen, da nach Ansicht der Argentinier der Sieg der uruguayischen Mannschaft auf deren rohes Spiel und auf eine Begünstigung durch den belgischen Schiedsrichter zurückgeführt wird. Es kam zu einem Handgemenge, und berittene Polizei mußte einschreiten, um die Ansammlungen zu zerstreuen. Auch ein Angriff auf das uruguayische Konsulat konnte von der Polizei nicht verhindert werden.

          In der 1. Halbzeit entwickelte sich ein recht schnelles und schönes Spiel. Argentinien konnte bald durch Dorado in Führung gehen, doch Uruguay glich durch Barallo aus. Kurz vor dem Wechsel gelang es dann Argentinien durch Stabilo, erneut in Führung zu gehen. Nach der Pause entwickelte sich ein sehr hartes Spiel, in dessen Verlauf Uruguay stets leicht im Vorteil lag. Bald wurde durch Sea wiederum der Ausgleich hergestellt. Iriart bracht sodann Uruguay in Front. Das vierte Tor, mit sich Uruguay den Endsieg zu sichern vermochte, fiel durch Castro.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.