https://www.faz.net/-gpf-9wb5a

Frankfurter Zeitung 25.05.1930 : Frankreich soll den Rhein freigeben

  • Aktualisiert am

Natürliche Grenze der besetzten Zone: Der Rhein bei Mannheim. Bild: Picture-Alliance

Die französischen Truppen erhalten den Befehl zur Räumung des Rheinlandes. Bis Ende Juni soll sie abgeschlossen sein. Nach zwölf Jahren Besetzung kann ein neues Kapitel in der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen beginnen.

          5 Min.

          In der heute abschließenden Woche sind die amtlichen Räumungsbefehle an die französischen Truppen im besetzten Gebiet ergangen. Die französische Regierung hat nach der erfolgten Inkraftsetzung des Young-Plans noch einmal ausdrücklich bestätigt, daß die Räumung des Rheinlandes am 30. Juni vollendet sein werde.

          Der letzte Akt einer schweren Zeit unserer rheinischen Gebiete geht zu Ende. Wir erinnern uns in diesem Augenblick alles dessen, was die Bewohner dieses deutschen Stromlandes fast zwölf Jahre lang getragen haben.

          Wir erinnern uns des Einmarsches im Winter 1918 und der völlig unbegrenzten Militärherrschaft, die in der Waffenstillstandszeit über ein Jahr lang das Rheinland unter Kriegsrecht hielt.

          Wir erinnern uns, wie die formale Begrenzung dieser Militärherrschaft im Rheinlandabkommen, das am 10. Januar 1920 in Kraft trat, jahrelang ohne praktische Bedeutung und die Bevölkerung dem fremden Gewaltregiment gegenüber im Gefühl völliger Rechtlosigkeit verblieb.

          Militärs werden immer und überall ein hartes Regiment führen. Manche Schikanen und üble Vorkommnisse gingen über solche Entschuldigungen weit hinaus. Aber sie waren nicht das Wesentliche. Die furchtbare Grausamkeit des Versailler Vertrags lag darin, daß man sich überhaupt unterfing, eine kultivierte europäische Bevölkerung zehn oder fünfzehn Jahre lang unter militärischer Fremdherrschaft halten zu wollen, und daß man sich einbildete, diesen Zustand unter dem Kapitel Frieden rubrizieren zu können. Auch wenn es zu gar keinen Zwischenfällen und Ausschreitungen gekommen wäre, konnte, solange der Rhein besetzt blieb, von keiner Befriedung zwischen Frankreich und Deutschland die Rede sein.

          Die „Frankfurter Zeitung“ hat vor Jahren einmal das Wort eines rheinischen Pazifisten wiedergegeben, der erklärte: „Das Gefühl, unter Fremdherrschaft zu stehen, ist kein relatives, sondern ein absolutes, und ebenso das Gefühl nationaler Freiheit.“

          Bevölkerung leidet unter Besetzung

          Die große Masse der Bevölkerung mag gewiß nicht jeden Augenblick von solchen allgemeinen Ueberlegungen bestimmt gewesen sein. Um so tiefer und nachhaltiger haben sich ihr die tausend kleinen und oft auch sehr großen Leiden, Entbehrungen, Demütigungen und Mißhandlungen eingegraben, denen sie hilflos und praktisch zumeist rechtlos ausgesetzt war.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          So tief haben sich diese Erlebnisse den rheinischen Menschen eingegraben, daß viele von ihnen jahrelang nicht mehr zu dem Glauben zurückfanden, es könne jemals wieder völlig anders werden, die Franzosen würden jemals auch nur an den von ohne unterschriebenen Vertrag sich halten und das besetzte Gebiet wieder freigeben. Noch in den letzten Wochen konnte man gebildete Menschen treffen, die nicht nur das Datum des 30. Juni mit skeptischem Lächeln quittierten, sondern darüber hinaus Zweifel äußerten, ob die französischen Generale nicht neue Vorwände finden sollten, ihre strategische Stellung vom Hunsrück über Pfälzer Wald und an der Mainzer Rheinecke weiterhin und dauernd festzuhalten.

          Solche Skepsis entspricht gewiß in keiner Weise mehr dem wirklichen Tatbestand der heutigen französischen Politik. Aber man muß immerhin ihre Wurzeln verstehen. Die Menschen am Rhein haben einen sehr eindringlichen historischen Lehrkursus durchgemacht, der ihnen vorführte, daß das, was man bisher die französische Rheinlandpolitik nannte, keine neuaufgetragene Zeiterscheinung und keine Sonderheit einzelner Politiker und Militärs war.

          Rhein als französische Grenze?

          Der Gedanke, den Rhein als Frankreichs natürliche Grenze zu beanspruchen, hat jahrhundertelang das französische Volk bis in seine friedliebendsten Kreise hinein beherrscht. Am Rhein bekam man zu spüren, wie dieser Anspruch auch denen, die, verstärkt durch den Abscheu vor neuem Völkermorden, mit aller Aufrichtigkeit und Dringlichkeit Verständigung erstrebten, zum wenigsten ins Unterbewußtsein tief eingewurzelt war.

          Eine besondere Bedeutung hat dieser Augenblick der endgültigen Rheinlandräumung auch für die deutsche Gesamtpolitik. Jene „Erfüllungspolitik“, die 1919 mit der abgezwungenen Unterschrift in Versailles begann, die dann von den Weimarer Parteien, von Rathenau und Wirth in Angriff genommen, unter dem Einfluß von Stinnes und anderen so folgenschwer bekämpft und danach von Stresemann wieder aufgenommen wurde, sie ist jetzt wirklich zur Befreiungspolitik geworden.

          Wie hat man jahrelang alle Leidenschaften, den furchtbarsten Haß und die schmutzigste Verleumdung gegen die Träger dieser Politik aufgepeitscht. Menschenopfer edelster Art mußten fallen. Nun aber kommt der Tag, wo wir sagen dürfen: sie sind nicht umsonst gefallen. Gewiß verschwinden mit der Besatzung noch nicht alle Fesseln des Versailler Vertrages. Gewiß wird am 30. Juni nicht alle Not, die ein Jahrzehnt fremder Militärherrschaft mit mehr oder weniger starker Abschließung vom übrigen Vaterland dem besetzten Gebiet gebracht hat, in einer Mitternachtsstunde geschwunden sein.

          Lähmungen, Blutstauungen, Wunden und Narben bleiben zurück, die noch einige Zeit der Pflege bedürfen. Freilich ist Gesamtdeutschland heute in einer wirtschaftlichen und finanziellen Bedrängnis, die ihm nur in engen Grenzen zu helfen gestattet. Im voraus möchten wir deshalb ganz offen die Hoffnung aussprechen, daß man auch bei den Festreden, die uns bevorstehen, sich in dieser Hinsicht nicht von Rührung und Begeisterung zu allzu hochgemuten Dankesverheißungen hinauftreiben lasse. Nicht wenig Enttäuschungen haben schon im besetzten Gebiet Ministerreden zur Folge gehabt, die allzu ungehemmt dem Schwung schöner Gefühle sich hingaben. Aber was irgend geschehen kann, um aller Nachwirkung der Besetzungsnöte Abhilfe zu bringen, das muß natürlich geschehen.

          Ende der „Rheinlandpolitik“

          Jeder Deutsche wird sich von Herzen freuen, daß jetzt der letzte Akt der Fremdherrschaft am Rhein gekommen ist. Jeder Deutsche sollte der Dankespflicht eingedenk bleiben, die das ganze Land an Menschen des westlichen Grenzgebietes schuldet; sie haben als Geisel für uns alle Schweres tapfer getragen und haben noch nicht alles verwinden können.

          Jeder gute Europäer aber sollte an seinem Teile danach streben, daß dieser letzte Akt der Rheinlandbesetzung auch der letzte Akt jener jahrhundertelangen französischen „Rheinlandpolitik“ sein möge, tatsächlich doch expansiv und offensiv gewirkt hat. Viele Zehntausende von Franzosen haben erst durch den Augenschein als Besatzungsangehörige gelernt, daß die Bewohner der Rheinlande nichts als Deutsche sind und sein und bleiben wollen. In dieser Erkenntnis liegt die erste Stufe zu dauernder Befriedung und zu einem neuen Europa.

          Leider ist der Befreiungsakt in den letzten Tagen von höchst unerfreulichen Erscheinungen begleitet gewesen: wir meinen die Zwangsversteigerung von Luftfahrhallen, von denen einige, z. B. die Griesheimer, wirklich von großem wirtschaftlichen Wert waren; wir meinen ferner das scharfe Vorgehen der französischen Militärgerichtsbarkeit gegen deutsche Angeklagte noch rasch vor Toresschluß.

          Ereignis von „historischer Bedeutung“

          Der französische Militarismus hat dadurch gezeigt, daß er nicht generös zu sein, daß er nicht eine gute Miene zu einem… guten Spiel zu machen versteht. Doch diese Ereignisse höchst ärgerlicher Art dürfen uns den Blick für die historische Bedeutung der Räumung nicht verdüstern. Das Rheinland wird frei, dies deutsche Gebiet ist gesichert; beides wurde erreicht durch die deutsche Politik des Friedens. Und der Befreiungsakt kann tatsächlich ein neues Kapitel in der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen eröffnen.

          Hintergrund

          Nach Ende des Ersten Weltkrieges musste sich Deutschland verpflichten, seine Truppen hinter den Rhein zurückzuziehen. Die westrheinischen Gebiete wurden daraufhin zu großen Teilen von Frankreich besetzt. Auf diese Weise wollte sich Frankreich vor einem abermaligen Angriff Deutschlands schützen. War die Besatzungszeit zunächst bis 1935 begrenzt, wurde sie durch Bestimmungen des Young-Plans am 30. Juni 1930 vorzeitig beendet – man nahm darin an, dass Deutschland seine Reparationsverpflichtungen vorzeitig erfüllt habe. (rere.)

          Weitere Themen

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Der nackte Horror

          Attentate 2015 in Paris : Der nackte Horror

          Jener tiefschwarze Freitag, der 13., im November 2015 in Paris schien auch eine Zeitenwende für den Sport zu markieren, eine Zäsur, die ihn aller Leichtigkeit beraubte.

          Topmeldungen

          Der Komiker und Musiker Karl Dall 2018 in Berlin

          Mit 79 Jahren : Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot

          Der Schauspieler und Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Wie seine Familie mitteilte, habe sich Dall nicht mehr von einem zwölf Tage zurückliegenden Schlaganfall erholt.

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.