https://www.faz.net/-gpf-a3z1t

Helmut Kohls Verdienst : Unaufhaltsam zur deutschen Einheit

  • -Aktualisiert am

Auf dem Weg zur deutschen Einheit: Helmut Kohl am 15. Juli 1990 zu Besuch bei Michail Gorbatschow in Archiz in Russland. Bild: AP

Nur Helmut Kohl konnte (sich) das leisten. Der damalige Bundeskanzler ergriff die historische Chance und einte das getrennte Deutschland. Doch der Weg dahin begann schon früher.

          7 Min.

          Helmut Kohls Weg zur deutschen Einheit begann nicht mit dem Mauerfall am 9. November 1989, sondern mit seinem Amtseid als Bundeskanzler am 1. Oktober 1982. Er hielt dabei die Originalausgabe des Grundgesetzes in der Hand, in dessen Präambel solche Sätze zu lesen waren: „ ... von dem Willen beseelt, seine nationale und staatliche Einheit zu wahren“ habe das „Deutsche Volk“ in den westdeutschen Bundesländern „auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war. Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

          Diese Sätze hatten unter den vorausgegangenen Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt nicht mehr als ganz zeitgemäß gegolten; eine völkerrechtliche Abwendung von dem hergebrachten Grundsatz wurde in den siebziger Jahren auf Antrag Bayerns vom Bundesverfassungsgericht mit seinem Grundlagenvertragsurteil gerade noch korrigiert. Kohl setzte nun deutliche Zeichen, dass er sich sowohl in die Tradition des ersten Bundeskanzlers Adenauer stellen als auch das inzwischen Erreichte nutzen wollte; er berief Rainer Barzel, der dieses – damals anders benannte – Amt schon 1962 innegehabt hatte, von neuem zum Minister für innerdeutsche Fragen und legte die Beziehungen zur Ost-Berliner Führung in die Hände seines in den Oppositionszeiten wichtigsten politischen Mitarbeiters Philipp Jenninger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.