https://www.faz.net/-gpf-9tjup

Was den Hohenzollern zusteht : „Wir wollen verzichten – aber nicht auf alles“

Ein Streitgegenstand: Schloss Cecilienhof in Potsdam Bild: AFP

Der Streit über mögliche Ansprüche der Hohenzollern hat Staub aufgewirbelt: Hat das ehemalige Herrscherhaus trotz des Vorwurfs, den Nationalsozialisten zur Macht verholfen zu haben, überhaupt welche? Die Rechtsfrage ist auch ein Politikum.

          4 Min.

          Gibt es Geheimverhandlungen demokratisch gewählter Regierungen mit Vertretern des einstigen Herrscherhauses der Hohenzollern? Sollen zahlreiche Kunstgegenstände aus Museen abgezogen und der Familie Preußen zurückgegeben werden? Droht der Ausverkauf der Republik? Oder handelt es sich eher um eine vor allem brandenburgische Provinzposse, die viel mit Wahlkampf zu tun hat?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Der Streit über mögliche Ansprüche der Hohenzollern hat Staub aufgewirbelt. Hier kommt vieles zusammen; zunächst handelt es sich um ein Verwaltungsverfahren, dann um einen Prozess vor dem Verwaltungsgericht, dessen Aussetzung und um Vergleichsverhandlungen. 1,2 Millionen Euro sollte das Haus Hohenzollern, vertreten durch Georg Friedrich Prinz von Preußen, nach einem Vorbescheid des Amts zur Regelung offener Vermögensfragen in Beeskow aus 2014 für enteignete Ländereien erhalten. Viel Geld, aber wenn man bedenkt, dass es hier um viele Schlösser geht, eine überschaubare Summe – die sich aus dem für Vermögensfragen üblichen Schlüssel ergibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?