https://www.faz.net/-gpf-9qqr1

Elektromagnetische Ortung : Grundstein von Neuschwanstein entdeckt

  • Aktualisiert am

Um ein Geheimnis ärmer: Schloss Neuschwanstein bei Schwangau Bild: dpa

Bisher war nicht bekannt, wo der Grundstein des Königsschlosses exakt liegt. Jetzt wurden Spezialisten, die normalerweise unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen entschärfen, mit der Suche beauftragt.

          1 Min.

          Das Geheimnis um den Grundstein von Neuschwanstein ist gelüftet: 150 Jahre nach der Grundsteinlegung spürte das bayerische Landeskriminalamt den historischen Grundstein auf, wie die Bayerische Schlösserverwaltung an diesem Montag mitteilte. Bisher war nicht bekannt, wo der Grundstein des Königsschlosses exakt liegt. Die Spezialisten der Technischen Sondergruppe aber fanden die Stelle, wo König Ludwig II. 1869 den Grundstein legen ließ.

          Den Sensationsfund orteten die LKA-Experten mit elektromagnetischen Sondierungssystemen, sie fanden die runde Messingkapsel ganz in der Nähe eines mit „1869“ datierten Ziegels in der Südwand des Ritterbads. Normalerweise entschärft die Technische Sondergruppe unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen.

          Aufgrund historischer Dokumente habe man nur vermutet, wo der historisch bedeutende Grundstein liegen muss, teilte die Schlösserverwaltung mit. So hatte der Ortspfarrer von Schwangau in der „Albrechtchronik“ geschrieben, dass der Grundstein und seine Kapsel in die Südwand des Palas nahe der Südwestecke eingelegt wurden, also in eine Wand des Ritterbads. Ganz in der Tradition der damaligen Zeit enthält die gefundene Messingkapsel den Angaben zufolge einen Bauplan, Porträts des Bauherrn und Geldmünzen.

          Der mit „1869“ datierte Ziegel in der Südwand des Ritterbads
          Der mit „1869“ datierte Ziegel in der Südwand des Ritterbads : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Zwangsehe

          „Grands Hommes“ im Pantheon : Zwangsehe

          Politiker haben sich dem Plan angeschlossen, Paul Verlaine und Arthur Rimbaud ins Pariser Pantheon zu überführen. Damit soll ein Zeichen gegen Homophobie gesetzt werden. Doch es regt sich Widerstand.

          Was die DNA verrät

          Schwarzwald-„Tatort“ : Was die DNA verrät

          Ein „Tatort“ ohne Mord, dafür mit dem FC Bayern: Eine Frau wird Opfer einer Vergewaltigung. Den Kommissaren stellen sich Fragen von Racial Profiling und Datenschutz. Am Ende bleibt man ratlos zurück. Wie kann das sein?

          Topmeldungen

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.