https://www.faz.net/-gpf-9qqr1

Elektromagnetische Ortung : Grundstein von Neuschwanstein entdeckt

  • Aktualisiert am

Um ein Geheimnis ärmer: Schloss Neuschwanstein bei Schwangau Bild: dpa

Bisher war nicht bekannt, wo der Grundstein des Königsschlosses exakt liegt. Jetzt wurden Spezialisten, die normalerweise unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen entschärfen, mit der Suche beauftragt.

          1 Min.

          Das Geheimnis um den Grundstein von Neuschwanstein ist gelüftet: 150 Jahre nach der Grundsteinlegung spürte das bayerische Landeskriminalamt den historischen Grundstein auf, wie die Bayerische Schlösserverwaltung an diesem Montag mitteilte. Bisher war nicht bekannt, wo der Grundstein des Königsschlosses exakt liegt. Die Spezialisten der Technischen Sondergruppe aber fanden die Stelle, wo König Ludwig II. 1869 den Grundstein legen ließ.

          Den Sensationsfund orteten die LKA-Experten mit elektromagnetischen Sondierungssystemen, sie fanden die runde Messingkapsel ganz in der Nähe eines mit „1869“ datierten Ziegels in der Südwand des Ritterbads. Normalerweise entschärft die Technische Sondergruppe unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen.

          Aufgrund historischer Dokumente habe man nur vermutet, wo der historisch bedeutende Grundstein liegen muss, teilte die Schlösserverwaltung mit. So hatte der Ortspfarrer von Schwangau in der „Albrechtchronik“ geschrieben, dass der Grundstein und seine Kapsel in die Südwand des Palas nahe der Südwestecke eingelegt wurden, also in eine Wand des Ritterbads. Ganz in der Tradition der damaligen Zeit enthält die gefundene Messingkapsel den Angaben zufolge einen Bauplan, Porträts des Bauherrn und Geldmünzen.

          Der mit „1869“ datierte Ziegel in der Südwand des Ritterbads
          Der mit „1869“ datierte Ziegel in der Südwand des Ritterbads : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.