https://www.faz.net/-gpf-9wqig

Gedenkkultur : Ihr seid nur Opfer, wir sind nur Täter?

  • -Aktualisiert am

Ein russischer Soldat in Winteruniform der Roten Armee aus dem Zweiten Weltkrieg: Jedes Jahr wird in Moskau eine Militärparade aus dem Jahr 1941 wiederholt. Bild: dpa

Es steht nicht gut um den „kritischen Patriotismus“: Europas neue Gedenkkultur sieht das Leid der Anderen nicht mehr.

          6 Min.

          In der Entschließung des Europäischen Parlaments „Über die Bedeutung des europäischen Geschichtsbewusstseins für die Zukunft Europas“ 2019 ist von Verfehlungen diverser Länder bei der Aufarbeitung der Vergangenheit die Rede, aber nur Russland wird namentlich genannt. Es soll sich schuldig bekennen, dass der sowjetische Totalitarismus gemeinsam mit dem NS-Totalitarismus den Zweiten Weltkrieg anzettelte und daher für alle seine Greuel verantwortlich ist, einschließlich des Holocaust.

          Die Erklärung der EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen, des Ratspräsidenten Michel und des Präsidenten des Europäischen Parlaments Sassoli vom 23. Januar anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz-Birkenau beginnt mit den Worten: „Vor 75 Jahren haben die Alliierten das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit. Damit beendeten sie das schrecklichste Verbrechen in der europäischen Geschichte, die geplante Vernichtung der Juden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.