https://www.faz.net/-gpf-a0oez

Unibibliothek Frankfurt : Nazi-Beute in den Regalen

Indiziensuche: Mathias Jehn, Leiter der Abteilung Bestandserhaltung und Digitalisierung, mit einem Zugangsbuch von 1944/46 Bild: Wonge Bergmann

Bücher zum Sprechen bringen: Die Frankfurter Universitätsbibliothek forscht in ihren Beständen nach Raubgut aus der Zeit des Nationalsozialismus.

          3 Min.

          Wer hat die Bücher mit dem Exlibris einer jüdischen Krankenschwester geraubt? Wie sind die Bücher mit Signaturen wie 42 oder 00 in die Frankfurter Universitätsbibliothek gekommen? Und auf welche Weise könnte man sie, wenn sie in die zentrale Datenbank für „Lost Art“ aufgenommen sind, vielleicht zurückgeben, rund 80 Jahre später? Fragen, mit denen sich der Leiter der Abteilung Bestandserhaltung und Digitalisierung an der Universitätsbibliothek, Mathias Jehn, und seine Kollegen nun beschäftigen.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sie wollen Rätsel und Kriminalfälle lösen, deren Zeugen aus Papier sind – und mindestens seit 1945 im Bestand. „Die Bücher zum Sprechen bringen“ nennt Jehn die Aufgabe. Die Bibliothek beginnt ein auf zwei Jahre angelegtes Projekt, mit dem zunächst 80.000 Bücher aus dem Altbestand untersucht werden. Es soll geklärt werden, ob sich darunter Raubgut aus der Zeit des Nationalsozialismus befindet. Dafür hat die Universität beim Zentrum Deutsche Kulturgutverluste 265.000 Euro beantragt. „Eine Universitätsbibliothek sollte keine zu Unrecht erworbenen Werke in ihren Beständen haben. Das widerspräche dem Ethos von Forschung und Lehre, dem wir uns verpflichtet fühlen“, sagt Universitätspräsidentin Birgitta Wolff.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Heinrich Himmler mit August Rosterg im KZ Dachau

          Ölförderer Wintershall : Strippenzieher in der Diktatur

          Der größte deutsche Ölförderer Wintershall war tief in die Machenschaften der Nationalsozialisten verstrickt. Die Gründer beförderten den Aufstieg der NSDAP.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.
          Mit Entlastungstarifen können hohe Beiträge im Alter vermieden werden.

          Private Krankenversicherungen : Gegen die Preisspirale

          Private Krankenversicherer bieten ihren Kunden Tarifkomponenten an, um höhere Beiträge im Alter zu vermeiden. Doch Verbraucherschützer raten, selbst zu sparen.