https://www.faz.net/-gpf-9xvfw

Ende des Zweiten Weltkriegs : Als der Main zur Front wurde

Der nach Bombenangriffen in Zweiten Weltkrieg zerstörte Römer. Bild: dpa

Vor 75 Jahren begann die Besetzung Frankfurts durch die Amerikaner. Das Ende des Krieges war nah. Die Stadtverwaltung nach der Befreiung wieder in Gang zu bringen, war eine Herkulesaufgabe.

          3 Min.

          Es gab für viele in jenen Tagen Wichtigeres, als Tagebuch zu führen. Aber mancher nahm sich Zeit dafür. „Eine strahlende Frühlingssonne lag über einer tiefen Stille“, notierte Pfarrer Franz Petzold von der Emmausgemeinde in Eschersheim. „Als ob über dem Chaos der Trümmer alles Leben still stünde.“ Es war die Ruhe nach dem Sturm. Drei Tage war Ende März 1945 um Frankfurt gekämpft worden, von Montag an, man schrieb den 26. März, bis Mittwoch. Es war die Woche vor Ostern. Dann war der Krieg für die 270.000 Frauen und Männer, die in der längst zerstörten Stadt noch ausgeharrt hatten, vorbei. Am Gründonnerstag meldete ein amerikanischer Rundfunksender, Frankfurt sei eingenommen.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Erst in der Nacht zum Freitag hatten die amerikanischen Truppen bei Oppenheim den Rhein überschritten, zwei Tage später hatten sie schon Darmstadt, Langen und Rüsselsheim besetzt. Die Wehrmacht konnte kaum noch etwas ausrichten. „Aus dem Raum südlich Frankfurt schiebt sich stärkerer Feind gegen den unteren Main vor“, meldete der Wehrmachtsbericht über den Kriegsverlauf am Montag. „Offenbach ging nach schweren Straßenkämpfen verloren. Auch im Südteil Frankfurts wird gekämpft.“

          Alles ging schnell

          Es ging dann alles schnell. Nur kurz wurde der Main zur Front. Nachdem die Amerikaner über die Wilhelmsbrücke, die heutige Friedensbrücke, auf die Nordseite des Flusses vorgedrungen waren, besetzten sie zunächst Sachsenhausen und rückten dann erst ungefähr vom Baseler Platz aus weiter auf die Innenstadt vor. Wie dramatisch es zeitweise zuging, wird in einem Bericht über die Ereignisse deutlich, den später Werner Brügel, der Adjutant von Kampfkommandant Erich Löffler, verfasste. Der Feind habe „in einem schneidig zu nennenden Infanterieangriff das diesseitige (nördliche) Mainufer gewonnen und einen Brückenkopf gebildet“, heißt es dort, sodann hätten die Amerikaner Vorstöße Richtung Hauptbahnhof und Richtung Schauspielhaus unternommen, der Frontverlauf sei nun so: „Vom Mainufer über Wiesenhüttenstraße und zur stadtwärtigen (östlichen) Begrenzung des Bahnhofsplatzes bis einschließlich Schumann-Theater. Das letzterem gegenüber liegende, durch die Karlsstraße davon getrennte Carlton-Hotel sei in Feindbesitz. Die Front verlaufe stadtseitig um dieses Hotel herum und folge der Mainzer Landstraße zum Adolf-Hitler-Platz (jetzt Platz der Republik).“

          Das durch Bomben verwüstete Frankfurt am Main im Jahre 1945 mit der Katharinenkirche (r) und dem Eschersheimer Turm (rechts dahinter), in der Mitte der Kuppelbau der Börse und links oben das unversehrt gebliebene IG-Gebäude.
          Das durch Bomben verwüstete Frankfurt am Main im Jahre 1945 mit der Katharinenkirche (r) und dem Eschersheimer Turm (rechts dahinter), in der Mitte der Kuppelbau der Börse und links oben das unversehrt gebliebene IG-Gebäude. : Bild: dpa

          Der Frankfurter Kommandant der ersten Tage dieses Kampfes, Generalmajor Friedrich Stemmermann, hatte sich zwar nicht zu einer Kapitulation entschließen, wohl aber das Artilleriefeuer einstellen lassen und von dem Versuch eines Gegenangriffs abgesehen. Er wurde dann von dem erwähnten Oberstleutnant Erich Löffler abgelöst, der aber genauso erkannte, dass sich Frankfurt mit den vorhandenen Kräften nicht verteidigen ließ. Er schickte den „Volkssturm“, das letzte Aufgebot der Nationalsozialisten, nach Hause. Als eine Flakbatterie in Goldstein meldete, sie sei umzingelt, hatte Löffler nur noch matt befohlen, „Geschütze unbrauchbar machen, bei amerikanischem Angriff in Gefangenschaft gehen“. Am Mittwoch kam er durch Artilleriebeschuss ums Leben.

          Die Amerikaner rückten vorsichtig vor, am Donnerstag war in Frankfurt für sie alles Militärische getan. Fünf Tage später hatten die Truppen schon Kassel erreicht. Um Frankfurt war längst nicht so heftig gekämpft worden wie um andere Städte, aber die Besetzung hatte doch 150 Amerikaner und eine nicht geringe Zahl deutscher Soldaten das Leben gekostet. Von den meisten Menschen in der Stadt wurde der Einmarsch mit Erleichterung aufgenommen, von den wenigen Verfolgten, die überlebt hatten, als Ende einer besonderen Qual. „Endlich, am 29. März 1945, kam der Tag unserer Befreiung“, notierte die Frankfurterin Emilie Braach, deren 79 Jahre alter jüdischer Vater noch knapp einen Monat zuvor hatte deportiert werden sollen, woraufhin sie mit ihren Eltern in Bad Homburg untergetaucht war.

          Flucht der Nationalsozialisten

          Die Nationalsozialisten hatten sich abgesetzt. Gauleiter Jakob Sprenger flüchtete erst nach Thüringen, dann Richtung Bayern, schließlich nahm er sich das Leben. Oberbürgermeister Friedrich Krebs harrte in Bad Homburg aus und blieb dort auch, als die Amerikaner nach dem amtierenden Stadtoberhaupt verlangten, woraufhin sie ihn für abgesetzt erklärten.

          Während der hektischen Suche nach einem neuen Oberbürgermeister wurden die Besatzungstruppen bei einem Journalisten der 1943 verbotenen „Frankfurter Zeitung“ fündig; der überraschte Wilhelm Hollbach trat sein Amt schon am Karfreitag an. Es war eine Herkulesaufgabe, die Stadtverwaltung wieder in Gang zu bringen und zugleich den Anliegen der Amerikaner Rechnung zu tragen.

          „Das ist Frankfurt heute: ein Friedhof, ein riesiger, schrecklicher Friedhof“, notierte am 3. April Walter Rothschild, der als amerikanischer Offizier in seine Heimatstadt Frankfurt zurückgekehrt war, die er 1936 wegen der Verfolgung der Juden verlassen hatte. „Ein Zeichen der göttlichen Gerechtigkeit, der Vergeltung, ein Zeichen der wunderbaren Wege Gottes, uns von der Sintflut wegzuführen, bevor sie uns verschlingen konnte.“

          Weitere Themen

          Kliniken schlagen Alarm

          F.A.Z.-Hauptwache : Kliniken schlagen Alarm

          Kliniken könnten in finanzielle Schieflage geraten. Der ehemalige Awo-Chef will nicht auf sein Gehalt verzichten. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          William Shakespeare als Fixpunkt

          Frankfurter Theatergruppe : William Shakespeare als Fixpunkt

          William Shakespeares Werk hat den amerikanischen Regisseur und Schauspieler P. J. Escobio. schon immer fasziniert. Für nächstes Jahr plant er eine Inszenierung im Frankfurter Botanischen Garten.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.