https://www.faz.net/-gpf-9tsyh

Zahnärzte im Dritten Reich : Fest an Hitlers Seite

Die Getreuen: Der „Reichszahnärzteführer“ spricht 1938 vor deutschen Ärzten. Bild: KZBV

Kaum eine andere Berufsgruppe war tiefer in die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft verstrickt als Zahnärzte und Ärzte. Ihre Vergangenheit will die deutsche Zahnärzteschaft nun aufarbeiten – und aus ihr lernen.

          4 Min.

          Ärzte und Zahnärzte waren tief in die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft verstrickt. Ihre Beteiligung an der Ermordung Kranker, an tausendfachen Menschenversuchen, am massenhaften Raub des Zahngolds getöteter Unschuldiger ist bekannt. Doch bringen Untersuchungen immer noch unerwartete Einsichten, wie jetzt eine Studie über die „Zahnärzteschaft in der NS-Zeit“. Deren dieser Zeitung vorab bekannt gewordene Ergebnisse werden an diesem Donnerstag vorgestellt. Demnach ist kaum eine andere Berufsgruppe so sehr mit dem Regime verbandelt gewesen. Zu den Ergebnissen gehören berufspolitische Fernwirkungen der NS-Anhängerschaft, die weit über den Zusammenbruch des NS-Regimes hinausreichten – bis in die 1980er Jahre.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          So lange waren Parteigänger der Nationalsozialisten in der Zahnärzteschaft in höchsten Ämtern und Würden, als Ehrenmitglieder von Fachgesellschaften, als Namensgeber von Preisen, als Präsidenten und Vorsitzende. Auffällig viele davon fanden sich in den Reihen des Berufsverbands der Freien Zahnärzte, in dem noch 1987 ein vormaliges NSDAP-Mitglied den Vorsitz hatte. Mindestens sieben von neun Nachkriegs-Vorsitzenden hatten bis 1945 das Parteiabzeichen getragen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          SPD-Parteitag beginnt : Was ist links?

          Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wird die SPD weiter ins Abseits treiben – und die reine linke Lehre die Sozialdemokratie nicht retten. Eine Analyse.