https://www.faz.net/-is7-a3m15
Bildbeschreibung einblenden

Mauerbau im August 1961 : „Niemand hat die Absicht ...“

Am 18. August 1961 errichten Bauarbeiter unter Aufsicht bewaffneter Vopos die Mauer am Potsdamer Platz in Berlin Bild: dpa

Für die DDR war die innerstädtische Grenze zwischen West- und Ost-Berlin ein Problem. Im August 1961 löste sie es auf ihre Weise. Teil sieben unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

          3 Min.

          Es gibt mindestens eine Generation von Deutschen, denen man ein wissendes Lächeln entlocken kann, wenn man im Gespräch mit ihnen einen Satz mit den Worten beginnt: „Niemand hat die Absicht ...“ Diese Wortwahl ist durch den SED-Generalsekretär Walter Ulbricht zu trauriger Berühmtheit gelangt. Gefallen ist der Satz am 15. Juni 1961 auf einer Pressekonferenz. Niemand habe die Absicht, eine Mauer zu errichten, sagte Ulbricht auf die Frage einer Journalistin, die wissen wollte, ob künftig die Staatsgrenze der DDR am Brandenburger Tor in Berlin verlaufen werde.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Es ist später ein kleiner akademischer Streit darüber entbrannt, ob man Ulbricht wegen jenes Satzes eine besonders dreiste Lüge vorwerfen kann. Zu diesem Zeitpunkt lag nämlich vermutlich die formale Zustimmung der sowjetischen Regierung zur Errichtung der Mauer in Berlin noch nicht vor. Dass Absperrmaßnahmen geplant waren, steht hingegen außer Zweifel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.