https://www.faz.net/-is7-a5sta

Bundestagswahl 1998 : Kohls Abschied in Würde

Machtwechsel: Helmut Kohl gratuliert Gerhard Schröder zu dessen Wahl zum Bundeskanzler am 27. Oktober 1998. Bild: dpa

Nach 16 Jahren wollte Helmut Kohl es 1998 noch einmal wissen. Die Union verlor die Wahl aber klar gegen Schröders SPD. Teil 15 unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

          3 Min.

          Helmut Kohl war schon allein von seiner Gestalt ein Politiker, der viele andere in den Schatten stellte. Wenn man dann noch wahrhaft Historisches wie die Wiedervereinigung Deutschlands geschafft hat, kann es passieren, dass ein Politiker den Zeitpunkt verpasst, an dem der eigene Abschied noch bedauert und möglichst noch nicht herbeigesehnt wird. Nach dem 27. September 1998 waren sich die meisten Beobachter einig, dass dem „Kanzler der Einheit“ genau dies passiert sei. Nach 16 Jahren im Amt erreichten die Unionsparteien mit dem Spitzenkandidaten Kohl nur noch 35,1 Prozent der Stimmen.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Stärkste Kraft wurde die SPD mit 40,9 Prozent. Deren Kanzlerkandidat, der niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder, hatte offenbar den Nerv vieler Wähler mit seiner Parole getroffen, er wolle nicht alles anders, aber vieles besser machen als Kohl. Die Grünen kamen auf 6,7 Prozent, die FDP auf 6,1 und die PDS auf 5,1 Prozent. Genau einen Monat nach der Wahl trat Gerhard Schröder in einer Koalition aus SPD und Grünen sein neues Amt an. 351 von 666 Bundestagsabgeordneten hatten ihn gewählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.