https://www.faz.net/-gpf-9v5c6

Dersim-Massaker an Aleviten : Der lange Schatten der Vergangenheit

  • -Aktualisiert am

Verbrechen und Tabu: Soldaten posieren 1938 im Dorf Hopike, in der Nähe von Dersim, dem heutigen Tunceli, mit zusammengetriebenen Frauen und Kindern – wenig später wurden die meisten der Zivilisten umgebracht. Bild: Archiv

Das Massaker an Zehntausenden Aleviten im ostanatolischen Dersim war lange Zeit ein Tabuthema in der Türkei. Eine Initiative aus Bochum kämpft gegen das Vergessen – und wird von türkischen Nationalisten angefeindet.

          9 Min.

          Je älter Mahmut Yildiz wird, desto gegenwärtiger steht ihm die Vergangenheit vor Augen. „Ich war sechs. Mein Vater, mein Bruder und ich waren damals auf der Weide in den Bergen.“ Yildiz sitzt im großen Saal des Alevitischen Kulturzentrums in Berlin-Kreuzberg. Seufzend streicht er sich über seinen weißen Bart, bevor er den Griff seines Gehstocks wieder fest mit beiden Händen umfasst. „Die Menschen, die im Dorf geblieben waren, wurden von Soldaten weggeführt, aus der Ferne sah ich einen langen, schwarzen Menschenzug. Später hörte man Schreie und Maschinengewehre, auch Flugzeuge waren in der Luft. Das Schreien, die Maschinengewehrsalven, das Brummen der Flugzeugmotoren ergab ein fürchterliches Gemisch.“ Seine Mutter, seine Schwestern und viele andere Verwandte verlor Yildiz an jenem fürchterlichen Tag im Spätsommer 1938. „Ich sehnte mich nach einem Bett und meiner Mutter.“

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Der bald 88 Jahre alte Mahmut Yildiz ist einer der letzten Augenzeugen, die noch Auskunft über das Massaker in der heute Tunceli genannten türkischen Provinz Dersim geben können. Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 13.000, vermutlich jedoch sogar mehr als 50.000 Aleviten 1937 und 1938 Opfer der erbarmungslosen Turkisierungspolitik, wie sie von Republikgründer und Staatspräsident Mustafa Kemal Atatürk formuliert worden war. Ziel war ein möglichst homogener türkischer Nationalstaat nach sunnitischer Prägung. Aufstände in den Kurdengebieten schlug die türkische Armee nieder; schon in den frühen zwanziger Jahren hatte mit Griechenland ein Bevölkerungsaustausch stattgefunden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+