https://www.faz.net/-gpf-a42gl

NS-Zwangsarbeiter : „Woran könnte ich mich noch erinnern?“

Aufnahme von 1941: Die in den Naxoshallen gefertigten Schleifmaschinen waren bekannt für ihre Präzision. Bild: Institut für Stadtgeschichte

Mit der Ausbeutung von Zwangsarbeitern in den Naxos-Werken hielten die Nazis die Kriegsproduktion am Laufen. Zeugnis davon geben die jetzt entdeckten Aufzeichnungen des inzwischen verstorbenen Tschechen Václav Danihel.

          3 Min.

          Mehr als drei Jahre dauert der Krieg schon. Im Osten sieht es danach aus, dass die deutschen Truppen Stalingrad einnehmen und von dort weiter in den Kaukasus vorstoßen können. Und auch an der Wittelsbacherallee im Frankfurter Ostend scheint es gut zu laufen – zumindest aus Sicht des Stiftungsvorstands, der die Geschicke der Naxos-Union leitet, seit die rechtmäßige Chefin Marie Pfungst entmachtet wurde. „Die Werke sind voll beschäftigt, 1600 Gefolgschaftsmitglieder, 250 im Felde, über 300 ausländische Hilfskräfte, zumeist Russen.“ So ist es einem Protokoll vom 30. Oktober 1942 zu entnehmen. Zwar ist ein Teil der Mitarbeiter eingezogen, aber die Lücke kann durch „ausländische Hilfskräfte“ gefüllt werden.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Niederschrift ist ein Dokument der ausbeuterischen Zwangsarbeit in den Naxos-Werken. Ein Faksimile findet sich im Begleitheft zur Themenwoche „Gegen das Vergessen“, die in den vergangenen anderthalb Wochen in der Naxoshalle stattfand. Auf dem Programm stand auch ein Symposion, bei dem das Forscherteam Freya Kurek, Björn Fischer und Luise Besier seine Erkenntnisse über die Naxoshalle im Nationalsozialismus vorstellte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.