https://www.faz.net/-gpf-a6ppl
Bildbeschreibung einblenden

Ägypten und die Arabellion : Die Narben der Tahrir-Revolution

Panzer der ägyptischen Armee und Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo Ende Januar 2011 Bild: Helmut Fricke

Was bleibt von der Arabellion vor zehn Jahren? In Ägypten vor allem viele politische Häftlinge, Angst, Repression – und nur vereinzelt ein wenig Hoffnung.

          7 Min.

          Es ist ein Mittwoch, und das bedeutet, dass Laila Soueif morgens etwas zu essen einpackt und ins Gefängnis fährt. An diesem Tag gibt es Molukhiya, eine dickliche grüne, spinatähnliche Suppe, ein typisch ägyptisches Gericht. Man riecht es immer noch in ihrer Wohnung, dabei ist es draußen längst wieder dunkel an diesem Abend im Dezember. Die Molukhiya steht aber immer noch in der Küche oder genauer: wieder. Der Grund dafür ist, dass es Ärger gegeben hat mit den Gefängniswärtern von Alaa, ihrem Sohn.

          Christian Meier

          Redakteur in der Politik.

          Mittwochs fährt Laila Soueif zum Gefängnis, um Dinge dort abzugeben: Essen, Lebensmittel, Drogerieartikel. Und einen Brief. Bestenfalls bekommt sie umgekehrt ebenfalls einen Brief. Manchmal bereiten die Wärter aber auch Schwierigkeiten. An diesem Tag verweigerten sie unter anderem die Molukhiya, frischgepressten Saft, entrahmte Milch, Toilettenpapier, Spülmittel, Olivenöl und Honig. Warum gerade diese Dinge? „Es ist völlig willkürlich“, sagt sie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.