https://www.faz.net/-gpf-2twf

Genua : Deutschland bekräftigt G8-Format

  • -Aktualisiert am

Schröder: „G8-Gipfel sind sinnvoll” Bild: dpa

Ungeachtet der Kritik von Globalisierungsgegnern will Deutschland an den G8-Gipfeltreffen festhalten. FAZ.NET berichtet aus Genua.

          Ungeachtet der gewaltsamen Proteste von Globalisierungsgegnern in Genua, bei denen am Freitag ein Demonstrant ums Leben kam, will Deutschland an den G8-Gipfeltreffen festhalten. „Ja, das ist ein notwendiger Prozess“, hieß es in deutschen Delegationskreisen in Genua zu dem G8-Format. Die gegenwärtigen Probleme wie Klimaschutz und Marktöffnung für Entwicklungsländer demonstrierten „eher die Notwendigkeit“ der G8, hieß es.

          Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) unterstrich in einem Interview, G8-Gipfel seien auch nach den Krawallen sinnvoll. Es könne nicht sein, dass Krawallmacher „ohne politische Ziele“ Gespräche zwischen Regierungschefs verhinderten, sagte Schröder. Gipfelgespräche seien trotz der hohen Sicherheitsvorkehrungen „wichtig und notwendig“. Schröder verwies zugleich darauf, dass es mit friedlichen Demonstranten, die „wichtige Anliegen“ vorbrächten, durchaus Gespräche gebe. Gewaltbereiten Demonstranten müsse mit aller Härte begegnet werden.

          „Glaubwürdigkeit entscheidend“

          Für die Zukunft der G8 sei Glaubwürdigkeit ein entscheidendes Element, hieß es in deutschen Delegationskreisen. In diesem Zusammenhang wurde auf die Gespräche mit sechs Führern von Entwicklungsländern am Freitag in Genua verwiesen. Diese hätten unter anderem die Initiative des Kölner G8-Gipfels zur Entschuldung von derzeit 23 armen Ländern als gut, wenn auch noch nicht ausreichend begrüßt.

          Auch die geplante Öffnung der Märkte der Industrieländer für alle Produkte von Entwicklungsländern sei als positiver Schritt gewertet worden. „Wir sind Anhänger des jetzigen Formats“, hieß es aus deutschen Delegationskreisen zu Diskussionen über eine Veränderung des Teilnehmerkreises der G8. Man sei „skeptisch gegenüber einer Erweiterung“, wurde betont. Von verschiedener Seite wurden Formate wie G9 oder G22 ins Spiel gebracht.

          Stoiber fordert Ende der G8-Runden

          Der Chef-Volkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, hatte dagegen in einem FAZ.NET-Interview für eine Reduzierung auf eine G3-Runde aus Europa, Asien und den Vereinigten Staaten plädiert. Der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat sich sogar für ein Ende der G8-Gipfeltreffen ausgesprochen. „Dieser Gipfel in Genua muss das letzte Treffen in dieser Form gewesen sein“, sagte er in einem Interview. Es sei unwürdig, „wie sich die Staatsmänner förmlich verkriechen müssen vor der Gewalt und die inhaltlichen Themen dabei völlig überschattet werden.“

          Das sehen deutsche Delegationskreise anders. „Wir haben den Eindruck, dass wir mit diesem Format gut arbeiten können“, hieß es nachdrücklich zur Verteidigung der G8. In der Runde sei jedes Land bereit, Verantwortung zu übernehmen. In deutschen Delegationskreisen wurde zudem ausdrücklich die Teilnahme von Russland an der G8-Runde begrüßt und nachdrücklich unterstützt. Die Alternative zu G8-Gipfeln seien wieder mehr bilaterale Runden, hieß es. Dies könne jedoch angesichts der Herausforderungen einer immer vernetzteren Welt nicht die Antwort sein.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.