https://www.faz.net/-gpf-2u6z

Genua : Briefbombe in G8-Gipfelstadt

  • Aktualisiert am

Gefährdet: Polizei in Genua Bild: dpa

Wenige Tage vor dem G8-Gipfel in Genua ist am Montagmorgen ein Polizist bei der Explosion einer Briefbombe verletzt worden.

          Ein Sprengsatz ist am Montag in einer Polizeistation der italienischen Stadt Genua explodiert, in der am Freitag das Treffen der führenden Industriestaaten (G8) beginnt. Ein Polizist wurde nach offiziellen Angaben dabei leicht verletzt.

          Die in einem Paket versteckte Bombe sei durch einen Boten überbracht worden. Ein Polizist habe das Paket ins Büro gebracht, wo sie beim Öffnen gegen 10.30 Uhr explodiert sei. Der Polizist habe Verbrennungen erlitten, sei aber nicht schwer verletzt worden. Die Polizeiwache liegt im Stadtbezirk San Fruttuoso, der an die Stadtmitte grenzt. Er gehört aber nicht zur „Roten Zone", in der für den G8-Gipfel die höchste Sicherheitsstufe gilt. Über die Hintergründe der Tat wurde zunächst nichts bekannt.

          Angst vor Gewalt

          Italien befürchtet gewaltsame Proteste von Gegnern der Globalisierung während des G8-Gipfeltreffens vom 20. bis 22. Juli. In der Stadt wurden deshalb weitreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen, bis hin zur Stationierung von Luftabwehr-Raketen. An den italienischen Grenzen wurden vorübergehend die Personenkontrollen wieder eingeführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.