https://www.faz.net/-gpf-6w4ys

Genscher in der F.A.Z. : Kein Alleingang bei der Anerkennung Sloweniens und Kroatiens

  • Aktualisiert am

22. Februar 1992: Hans-Dietrich Genscher besucht unter dem Jubel der Bevölkerung das unabhängige Kroatien. Das Bild zeigt ihn vor der Kathedrale in der Hauptstadt Zagreb Bild: AP

War Deutschland durch die vorzeitige Anerkennung von Slowenien und Kroatien im Jahr 1991 mitverantwortlich für den Balkankrieg? Hans-Dietrich Genscher widerspricht im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) hat es als falsch bezeichnet, Deutschland sei 1991 bei der Anerkennung der Unabhängigkeit Sloweniens und Kroatiens vorgeprescht und habe damit das Ende Jugoslawiens besiegelt. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Genscher: „Das sind natürlich auch die Versuche einiger anderer seinerzeit Beteiligter, nachträglich ihre damaligen Irrtümer zu bewältigen.“ Deutschland habe am 23. Dezember nur den Beschluss vollzogen, der zuvor am 17. Dezember von der damaligen Europäischen Gemeinschaft getroffen worden sei. Die Anerkennung sollte demnach mit Wirkung vom 15. Januar 1992 gelten. „Daran hielt sich Deutschland“, sagte Genscher der F.A.Z.

          Gemeinhin gilt der 23. Dezember 1991 als der Tag, an dem Deutschland als erster Staat Kroatien und Slowenien anerkannt habe. Dem widersprach Genscher und sagte: „Wir haben nicht vorher anerkannt. Wir haben nur den Beschluss der Anerkennung vorher gefasst.“ Das sei von Bundeskanzler Kohl auch so angekündigt worden. „Das Kabinett bestätigte den Beschluss zur Anerkennung zum 15. Januar 1992. Von einer Sonderrolle Deutschlands kann also nicht die Rede sein“, sagte Genscher. Er habe am Ende der Sitzung der EG-Außenminister in Brüssel am 17. Dezember 1991 zweimal gesagt, „dass ich vorhabe, auf unserer nächsten Kabinettssitzung über den europäischen Beschluss zur Anerkennung zu berichten, damit er bei uns bestätigt werden kann“.

          Deutschland sei auf dem Treffen der Europäer in Brüssel vom britischen Außenminister Hurd unterstützt worden, die Anerkennung der beiden Staaten anzukündigen. Hurd habe mit anderen Worten gesagt: „Ich möchte mal feststellen, Deutschland hat jetzt Monate gewartet mit dieser Entscheidung. Deutschland hat sich korrekt daran gehalten, dass wir gemeinsam handeln. Es ist jetzt Zeit. Das können wir nicht noch mal aufschieben. Deshalb müssen wir das heute entscheiden.“ Das sei der „entscheidende Moment“ für die Anerkennung Sloweniens und Kroatiens gewesen.

          Hans-Dietrich Genscher wird seit jenem Dezember 1991 vor allem in Kroatien verehrt. In der Hauptstadt Zagreb wurde damals ein Café, später auch ein Platz nach ihm benannt.

          Ein Interview mit Hans-Dietrich Genscher lesen Sie in der Freitagsausgabe (23. Dezember 2011) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          „Wo ist Boris?”

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.