https://www.faz.net/-gpf-9q0k7

70 Jahre Genfer Konventionen : Menschenrecht im Krieg

Das Gemälde von Charles Édouard Armand-Dumaresq zeigt die Unterzeichnung der ersten Genfer Konvention am 22.08.1864 im Stadthaus von Genf (Schweiz). Bild: dpa

Der Grat zwischen rechtmäßiger Kriegshandlung und Massenmord ist schmal. Es gibt kaum eine militärische Auseinandersetzung ohne Grenzüberschreitung. Denn Krieg verroht. Er ist zu ächten – nicht nur auf dem Papier.

          3 Min.

          Krieg ist offenbar nicht auszurotten. Er ist verboten, wird aber geführt. Aber anders als früher. Zum einen sind militärische Konflikte zwischen Staaten selten geworden, innerstaatliche Auseinandersetzungen haben dagegen zugenommen. Der „Bürgerkrieg“ ist heute eher der traurige Regelfall. Zum anderen ist heute klar, dass sich nahezu jeder, der zu den Waffen greift, öffentlich zu einer Rechtfertigung gezwungen sieht. Das ist ohne Zweifel eine Folge auch der rechtlichen Einhegung des Krieges nach dem Zweiten Weltkrieg.

          Eingehegt wurde auch die Art der Kriegführung. Hier steht die internationale Gemeinschaft weiterhin vor großen Herausforderungen, seit vor 70 Jahren die Genfer Konventionen unterzeichnet wurden. Während es im 19. Jahrhundert um die „Verbesserung des Schicksals der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde“ ging, um die Versorgung der Kämpfer ohne Unterschied der Nationalität, steht seit dem Zweiten Weltkrieg der Schutz der Zivilbevölkerung im Mittelpunkt. Die Genfer Abkommen, die mittlerweile für jeden Staat dieser Erde gelten, und die später geschlossenen Zusatzabkommen, schützen die Schutzlosen, diejenigen, die nicht unmittelbar an Feindseligkeiten teilnehmen, und zwar auch in nicht-internationalen Konflikten. Der Angriff auf Zivilpersonen, Geiselnahme und auch entwürdigende Behandlung sind untersagt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.
          Der Bäcker Knierim muss seine Brote von einem Wagen aus verkaufen, nachdem die Behörden  die Bäckerei Zeitlos in Erbach geschlossen haben.

          Corona im Odenwaldkreis : Der querdenkende Bäckermeister

          Der Odenwald ist Hessens Corona-Schwerpunkt, die Inzidenz liegt dort bei mehr als 500. Aber den Behörden wird der Kampf gegen die Pandemie nicht leicht gemacht – auch von örtlichen Geschäftsleuten.