https://www.faz.net/-gpf-12xoz

: General Motors meldet Insolvenz an und überträgt Opel an Staats-Treuhand

  • Aktualisiert am

lid./cru. New YORK/FRANKFURT, 1. Juni. Der amerikanische Autohersteller General Motors (GM), Mutterkonzern von Opel, hat am Montag in New York einen Insolvenzantrag nach Kapitel 11 des amerikanischen Konkursrechts gestellt.

          lid./cru. New YORK/FRANKFURT, 1. Juni. Der amerikanische Autohersteller General Motors (GM), Mutterkonzern von Opel, hat am Montag in New York einen Insolvenzantrag nach Kapitel 11 des amerikanischen Konkursrechts gestellt. Opel und andere Auslandsaktivitäten sind nicht direkt betroffen. Im Zuge des Insolvenzverfahrens wird GM zum Staatskonzern. Die amerikanische Regierung wird nach der Sanierung als Gegenleistung für Milliardenkredite mehr als 60 Prozent am Unternehmen halten.

          Die Insolvenz von GM zeichnete sich schon seit Wochen ab. Sie markiert eine spektakuläre Zäsur für das vor 101 Jahren gegründete Unternehmen, das den Automarkt einmal klar dominierte. Im vergangenen Jahrhundert verkaufte GM mehr als die Hälfte aller Autos in den Vereinigten Staaten. Seit einigen Jahren verliert das Unternehmen aber Marktanteile. Auch die Position als größter Autohersteller der Welt musste der Konzern 2008 an den Konkurrenten Toyota abtreten.

          GM ist nun der zweite Insolvenzfall in der amerikanischen Autoindustrie innerhalb weniger Wochen. Ende April hatte der Wettbewerber Chrysler Insolvenz angemeldet. In der Zwischenzeit gab es große Fortschritte: Der zuständige Insolvenzrichter hat am Sonntag den Verkauf von Chrysler-Vermögenswerten an ein vom italienischen Autohersteller Fiat geführtes Unternehmen genehmigt. Der amerikanische Präsident Barack Obama sagte am Montag, Chrysler könne das Insolvenzverfahren in wenigen Tagen beenden.

          In Deutschland ging unterdessen die große Koalition in Berlin zerstritten aus der Einigung auf das staatliche Rettungspaket für Opel. Ergebnis der langwierigen Verhandlungen in der Nacht zum Samstag ist, dass Opel nicht in die Insolvenz von GM hineingezogen wird. Um dies zu erreichen, wurde das inzwischen bei Opel gebündelte Europa-Geschäft von GM am Montag auf eine staatlich kontrollierte Treuhandgesellschaft in Deutschland übertragen, die es später an das Konsortium rund um den Autozulieferkonzern Magna verkauft. Chef der Treuhand soll laut Branchenkreisen der Sanierungsexperte Alfred Hagebusch von der Kanzlei Wellensiek werden. Indes hofft GM nach Worten seines Vorstandsvorsitzenden Fritz Henderson, das Insolvenzverfahren in 60 bis 90 Tagen abschließen zu können. Er sagte, dies sei der Beginn eines neuen und besseren Kapitels in der Geschichte des Unternehmens. Ein Insolvenzantrag bedeutet nicht das Ende für ein Unternehmen, sondern erlaubt ihm eine radikale Sanierung. GM will ähnlich wie Chrysler seine besten Konzernteile in ein neues Unternehmen überführen. Die weniger attraktiven Teile werden separat abgewickelt.

          Die amerikanische Regierung will GM nun noch einmal gut 30 Milliarden Dollar geben, damit der Konzern seinen Betrieb weiterführen kann. Weitere neun Milliarden Dollar will die Regierung aus dem Nachbarland Kanada beisteuern, wo GM mit einigen Werken vertreten ist. Die amerikanische Regierung hat GM in den vergangenen Monaten schon 20 Milliarden Dollar gegeben. Sie soll an dem neuen Unternehmen 61 Prozent der Anteile erhalten, weitere zwölf Prozent sind für die Regierung in Kanada vorgesehen. Ein von der Autogewerkschaft UAW kontrollierter Treuhandfonds soll 17 Prozent bekommen, auf die Gläubiger sollen zehn Prozent entfallen. Die bisherigen Aktionäre gehen leer aus.

          Der amerikanische Präsident Obama zeigte sich zuversichtlich, dass GM die Insolvenz schnell durchlaufen werde. Die Regierung sei dabei ein "widerwilliger Anteilseigner". Sie wolle sich aus der Unternehmensführung heraushalten, behalte sich aber die Mitwirkung bei Personalentscheidungen vor. Elf Werke in den Vereinigten Staaten sollen geschlossen werden, Tausende der 92 000 Stellen in Amerika fallen dabei weg. Zuletzt war allein von 21 000 der 54 000 Jobs in der Fertigung die Rede.

          In der Nacht zum Samstag hatten sich die deutsche Bundesregierung, GM, der Kaufinteressent Magna und das amerikanische Finanzministerium auf ein Rettungskonzept für Opel geeinigt. Dazu hat GM das Europa-Geschäft bei Opel gebündelt und 65 Prozent der Anteile daran auf eine neu gegründete Treuhand-Holding übertragen. Als Geschäftsführer sind der Sanierungsexperte Alfred Hagebusch sowie der GM-Europa-Vizechef Eric Stevens vorgesehen. Ihnen übergeordnet ist ein fünfköpfiger Beirat mit zwei Vertretern der Bundesregierung, zwei GM-vertretern und einem "Unabhängigen", dem Präsidenten der amerikanischen Handelskammer, Fred Irwin. Die Treuhand soll Opel später an ein Konsortium aus der russischen Sberbank und dem Autozulieferkonzern Magna verkaufen.

          Bundeskanzlerin Merkel (CDU) verteidigte das staatliche Rettungspaket für Opel gegen Kritik aus dem Wirtschaftsflügel der Union. "Ich möchte nicht, dass Opel in den Strudel einer amerikanischen Insolvenz hineingerät, bei der die Filetstücke herausgenommen werden", sagte Merkel auf einer Wahlkampfveranstaltung bei München. Die Bundesregierung habe sich eingeschaltet, weil auf amerikanischer Seite ebenfalls der Staat aktiv geworden sei. "Wer soll denn für Opel mit dem amerikanischen Staat sprechen?", fragte die Kanzlerin. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs teilt dagegen die Einschätzung von Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), dass im Magna-Konzept zu große Risiken für den Staat steckten.

          Weitere Themen

          Ein starkes Land in Angst

          70 Jahre KP-Herrschaft : Ein starkes Land in Angst

          China will sich an seinem Nationalfeiertag als selbstbewusste Großmacht präsentieren. Doch die Vorbereitungen darauf vermitteln eher den Eindruck einer Führung, die ihr eigenes Volk fürchtet.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.