https://www.faz.net/-gpf-8wr0a

Protest gegen die Regierung : Straßenschlachten in Venezuela

  • Aktualisiert am

Polizei und Demonstranten geraten in der Hauptstadt Caracas aneinander. Bild: AFP

Im Land mit den größten Ölreserven gärt es mächtig. Die venezolanische Opposition will Neuwahlen erzwingen. Die sozialistische Regierung klammert sich an die Macht.

          2 Min.

          Die Opposition in Venezuela bietet Präsident Nicolás Maduro die Stirn. Tausende Menschen haben am Wochenende gegen die sozialistische Regierung in dem südamerikanischen Land protestiert. Bei Demonstrationen in der Hauptstadt Caracas wurden nach Oppositionsangaben Dutzende Menschen verletzt. Mehr als 50 Demonstranten wurden festgenommen.

          „Wir wollen Freiheit, wir wollen Zukunft, wir wollen Demokratie“, skandierten die Regierungsgegner am Samstag (Ortszeit). Und: „Nieder mit der Diktatur.“ Sie befürchten, dass Venezuela in eine Diktatur abdriftet und fordern rasche Neuwahlen.

          Oppositionsführer mit Brandsätzen angegriffen

          Polizisten feuerten Tränengas und Gummigeschosse in die Menge. Demonstranten schleuderten Steine auf die Beamte. Mutmaßliche Regierungsgegner randalierten in einem Verwaltungsgebäude. Innenminister Nestor Reverol sprach von „Terrorakten faschistischer Gruppen“.

          Oppositionsführer Henrique Capriles war am Freitag für 15 Jahre von der Kandidatur bei Wahlen ausgeschlossen worden. Der Grund sollen finanzielle Unregelmäßigkeiten in dem von Capriles regierten Bundesstaat Miranda sein. Er streitet alles ab und spricht von einem „Selbstputsch“ der Regierung.

          Er und sein Team seien in einem Gebäude mit Brandsätzen angegriffen worden, teilte Capriles am Samstag mit. „Was ist der Befehl, Maduro? Uns zu töten?“, schrieb er auf Twitter. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) verurteilte den Angriff auf Capriles.

          Der 44-Jährige galt als aussichtsreicher Kandidat bei der Wahl 2018. Er werde Proteste im ganzen Land organisieren, sagte Capriles. „Ich gehe bis ins letzte Dorf von Venezuela, um der Diktatur von Nicolás Maduro ein Ende zu setzen.“ Die Lage im Land sei nicht länger hinnehmbar. „Es geht nicht darum, dass ich für die Kandidatur um öffentliche Ämter gesperrt wurde. Hier sterben Menschen vor Hunger, sie sterben in den Krankenhäusern.“

          Oppositionsführer Henrique Capriles ist das Idol der Demonstranten. Bilderstrecke
          Oppositionsführer Henrique Capriles ist das Idol der Demonstranten. :

          2018 müssen die seit 1999 regierenden Sozialisten mit einer verheerenden Niederlage rechnen. Das ölreichste Land der Welt steht vor dem Bankrott und muss fast monatlich mehrere Milliarden Euro an Auslandskrediten bedienen. Deshalb können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden. Zudem leiden die Menschen unter der hohen Inflation.

          Zuletzt hatte der von den Sozialisten kontrollierte Oberste Gerichtshof dem Parlament seine Rechte entzogen und die Immunität der Abgeordneten aufgehoben. Kurz darauf wurde die Entmachtung wieder zurückgenommen. Maduro regiert ohnehin seit Monaten mit Dekreten weitgehend am Parlament vorbei. Das Parlament forderte die Entlassung der Verfassungsrichter.

          Der Vizepräsident des Parlaments, Freddy Guevara, sagte, der Widerstand gehe weiter, bis „Maduro alle politischen Gefangenen freilässt und die verfassungsgemäße Ordnung wiederhergestellt ist.“ Er kündigte für den 19. April eine weitere Großdemonstration gegen Maduro an: „Das wird die Mutter aller Proteste, ein entscheidender Moment für Venezuela.“

          Umstrittener Präsident Maduro : Abermals gewaltsame Proteste in Venezuela

          Weitere Themen

          Shuttle nach Schönefeld

          FAZ Plus Artikel: Die DDR und ihr Flughafen : Shuttle nach Schönefeld

          Nach der Wiedervereinigung der deutschen Hauptstadt Berlin werde man mit dem Helikopter von Tempelhof nach Schönefeld fliegen und von dort in die Welt – dachte man sich 1956 in der DDR. Nun ist es etwas, aber nicht ganz anders gekommen. Ein Essay.

          Der neue Sultan und seine „Agenda 2040“

          Reformen in Oman : Der neue Sultan und seine „Agenda 2040“

          Von „ungekannten Herausforderungen“ spricht der neue Sultan von Oman. Unter dem im Frühjahr verstorbenen Sultan Qabus hat sich das Land zwar gut entwickelt. Aber jetzt leidet es unter niedrigen Ölpreisen und der Pandemie.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.