https://www.faz.net/-gpf-olyz

Gefangenenaustausch : Erinnerungen an die Glienicker Brücke

  • Aktualisiert am

Der Gefangenenaustausch zwischen Israel und der libanesischen Hizbullah-Miliz auf dem abgeschiedenen militärischen Teil des Flughafens Köln-Wahn erinnert an ähnliche Aktionen Jahrzehnte zuvor in Deutschland.

          1 Min.

          Der Gefangenenaustausch zwischen Israel und der libanesischen Hizbullah-Miliz auf dem abgeschiedenen militärischen Teil des Flughafens Köln-Wahn erinnert an ähnliche Aktionen Jahrzehnte zuvor in Deutschland.

          Die Glienicker Brücke an der Grenze von West-Berlin nach Potsdam wurde seit den 60er Jahren von Sowjets und Amerikanern zum Austausch ihrer Agenten genutzt. Das historische Bauwerk bot dafür ideale Voraussetzungen, befand es sich doch in völliger Abgeschiedenheit am Mauerstreifen.

          Im Morgengrauen

          Den Auftakt machte der Austausch der beiden Spione Francis Gary Powers und Rudolf Iwanowitsch Abel. Im Morgengrauen des 10. Februar 1962 überquerte zunächst Powers die Brücke über die Havel nach Berlin, sechs Minuten später passierte Abel die Grenze in umgekehrter Richtung. Es dauerte bis zur Arä des letzten sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow, bis sich dieses Schauspiel wiederholte: Am 12. Juni 1985 um 12.00 Uhr mittags passierten 23 Agenten der amerikanischen Geheimdienste sowie vier Mitarbeiter östlicher Geheimdienste die Brücke.

          Die spektakulärste Austausch-Aktion ging acht Monate später über die Bühne: Unter den Augen der Weltöffentlichkeit - Hunderte von Journalisten waren vor Ort - wurde der sowjetische Dissident Anatoli (Nathan) Scharanski, heute Minister für Jerusalem in Israel, am 11. Februar 1986 über die Glienicker Brücke in den Westen entlassen. Überschattet war die Aktion vom Streit darüber, ob Scharanski als Bürgerrechtler oder Spion in den Westen wechselt. Er wurde schließlich vom DDR-Unterhändler Wolfgang Vogel im eigenen Pkw zum jenem weißen Strich gebracht, der die Grenze markiert.

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte im Parlament : Nervenkrieg im Unterhaus

          Am „Super Saturday“ liefert sich Boris Johnson gleich mit mehreren Abgeordneten einen Schlagabtausch. Ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird, ist jedoch unsicher.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Bundesliga im Liveticker : Es müllert wieder nicht bei Bayern

          Auch nach den versöhnlichen Tönen von Bayern-Trainer Niko Kovac und trotz Coutinhos Verletzung muss sich Thomas Müller in Augsburg mit einem Platz auf der Bank begnügen. Leipzig will die Minikrise beenden. Dortmund und Mönchengladbach spielen erst am Abend. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.