https://www.faz.net/-gpf-zcu6

Geert Wilders : Der dritte Mann

Wird Wilders die beiden Koalitionsparteien ärgern? Bild: REUTERS

Als drittstärkste Kraft wird die Partei des Islamgegners Geert Wilders die Minderheitsregierung unter dem Rechtsliberalen Mark Rutte dulden. Die niederländische Politik wird in einem informellen Sinne unter verstärkter internationaler Beobachtung stehen.

          Beginnt jetzt die Entzauberung von Geert Wilders? Die Partei des Islamgegners war bei der Parlamentswahl drittstärkste Kraft geworden, sie wird jetzt die Minderheitsregierung unter dem Rechtsliberalen Mark Rutte dulden. Nach dem Scheitern der großen Koalition und dem Absturz der Christlichen Demokraten treten die Niederlande in eine Phase ein, in der eine konsequente Haushalts- und Sozialstaatssanierung das neue Primat der Politik sein wird - und weit wichtiger, als es alle islamkritische Rhetorik nahezulegen scheint.

          Weil aber Wilders der unsichtbare Dritte am Kabinettstisch ist, wird die niederländische Politik, anders als törichterweise vor Jahren Österreich, in einem informellen Sinne unter verstärkter internationaler Beobachtung stehen: Wird Wilders die beiden Koalitionsparteien ärgern, werden sich seine Leute als politik(un)fähig erweisen? Wie wird sich die neue Rechtsformation auf das Klima in einem Land auswirken, in dem der Anti-Establishment-Furor offenkundig besonders groß ist? Dieser Zorn ist der Treibsatz des Populismus überall in (West-)Europa.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.