https://www.faz.net/-gpf-9mm7p

Israel und der Gaza-Streifen : Die Wochen relativer Ruhe sind vorbei

Israelische Soldaten bringen sich mit Panzern in der Nähe des Gazastreifens in Stellung (Archivbild). Bild: dpa

Die palästinensischen Angriffe treffen Israels Führung kurz vor dem Wochenende des Eurovision Songcontest. Das Kalkül in Gaza ist offenkundig.

          4 Min.

          Kurz vor der Wahl in Israel Anfang April hatten sich die Führungen in Jerusalem und im Gazastreifen eigentlich auf eine vorübergehende Waffenruhe geeinigt. Einzelheiten gab Israel zwar nie offiziell bekannt, doch wurden der Hamas-Führung Zugeständnisse gemacht. Es folgten Wochen relativer Ruhe. Die sind jetzt wieder vorbei. Palästinensische Militante feuerten mehr als vierhundert Raketen nach Israel, dabei starben nach amtlichen Angaben drei Menschen, zwei in Aschkelon und einer in Ashdod. Israel reagierte mit Panzer- und Luftangriffen.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Ein israelischer Militärsprecher sagte, dass es der palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) gewesen sei, der die Eskalation dieses Mal herbeigeführt habe. Zu dem Zeitpunkt, als PIJ-Scharfschützen am Freitag zwei israelische Soldaten am Grenzzaun verwundeten, befand sich eine ranghohe Delegation von Hamas und PIJ in Kairo, wo gemeinsam mit den Vereinten Nationen über Bedingungen für eine vorübergehende, wiewohl längerfristige Waffenruhe verhandelt wird. Die Hamas, so wird betont, sei vom PIJ in die neuerliche militärische Auseinandersetzungen gedrängt worden.

          Auch wenn es sich beim PIJ um Sunniten handelt, wurde die Gruppe von Iran mitgegründet und erhält Geld aus Teheran, was ein PIJ-Sprecher dieser Zeitung vergangenes Jahr bestätigte. Nach Ansicht des früheren israelischen Generals Yaacov Amidror dient Iran diese Zusammenarbeit allein dazu, Israels Aufmerksamkeit auf den Gazastreifen im Süden zu lenken, um den Druck auf Syrien im Norden zu verringern, wo sich Iran militärisch festsetzt. Die Hamas, die den Gazastreifen weitgehend beherrscht, arbeitet üblicherweise mit dem PIJ zusammen. Zuletzt schien dieser jedoch eigenständiger zu agieren, je mehr die Hamas Abmachungen mit Israel schloss.

          Die israelische Armee reagierte auf den Beschuss durch Scharfschützen zunächst mit Panzerbeschuss und Luftangriffen. Daraufhin begannen die Islamisten in Gaza ihre Wellen aus Raketen- und Mörserangriffen auf die umliegende israelische Region. Hamas, PIJ und kleinere Fraktionen operierten zu diesem Zeitpunkt wie üblich von einer gemeinsamen Kommandozentrale aus. Seit Samstag feuerten sie mindestens 450 Geschosse auf Israel ab. Nach Angaben eines israelischen Militärsprechers fielen siebzig Prozent der größtenteils ungelenkten Geschosse in offenes Feld. Das israelische Abwehrsystem Iron Dome fing zudem mindestens 150 Geschosse ab, die mutmaßlich bewohntes Gebiet erreicht hätten. Bei Einschlägen in der südlichen Stadt Aschkelon wurden am Samstag und Sonntag mindestens drei israelische Zivilisten getötet – die ersten seit dem letzten Gaza-Krieg im Jahr 2014. Die palästinensischen Milizen in Gaza drohten damit, die Reichweite ihrer Raketen zu erhöhen. Erstmals seit Jahren begann Israel wieder mit gezielten Tötungen: Die Armee gab den Tod eines Kommandeurs in Gaza bekannt, der für die Verteilung von Geldern aus Iran zuständig gewesen sei. Er wurde in seinem Auto durch einen präzisen Luftschlag getötet.

          Israel flog Vergeltungsangriffe gegen 220 als militärisch deklarierte Ziele in Gaza, bei denen nach israelischen Angaben insgesamt mindestens acht Militante getötet wurden. Aus Gaza wurden mehr als ein Dutzend Tote gemeldet. Laut der Nachrichtenagentur Reuters starben mindestens 14 Palästinenser durch das israelische Militär. Israel griff mobile Raketenwerfer, militärische Trainings- und Führungseinrichtungen an. Palästinensische Medien verbreiteten Bilder der Leiche eines ein Jahr alten Mädchens, das bei einem israelischen Luftangriff getötet worden sei; der israelische Militärsprecher wies diese Darstellung zurück: Das Mädchen und seine Mutter seien durch eine fehlgeleitete Rakete der Hamas getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.