https://www.faz.net/-gpf-7p0pf

Gauck in Prag : Die dunklen Seiten

Noch immer werden in böhmischer Erde Massengräber mit verscharrten Deutschen entdeckt. Auch an dieses Unrecht müsste Gauck in Prag erinnern, wenn er den „dunklen Seiten der Vergangenheit“ nicht ausweichen will.

          Den Tschechen schlottern bei dem Gedanken, welche russische Minderheit Putin als nächste vor ihrer eigenen Regierung „beschützen“ wollen könnte, nicht ganz so die Knie wie den Esten. Denn Russen in der nötigen Konzentration finden sich in Böhmen höchstens in Karlsbad, aus dem die Tschechen nach dem Krieg die Deutschen vertrieben hatten, um, jedenfalls im Ergebnis, Platz für die reichen Russen zu schaffen, die nach der Wende die sowjetischen Besatzungstruppen ablösten.

          Doch mit der Geschichte, und schon gar nicht mit deren Ironie, wollen sich die deutsche und die tschechische Politik seit Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung nicht mehr befassen. Den Bundespräsidenten hinderte das bei seinem Staatsbesuch in Prag freilich nicht daran, sich den „dunklen Seiten der Vergangenheit“ zu stellen.

          An diesem Dienstag besucht er Theresienstadt. Danach hätte er noch genügend Zeit, um daran zu erinnern, dass Unrecht, Massaker und Vertreibung auf tschechischem Boden auch nach Kriegsende nicht aufhörten. Noch immer werden dort Massengräber mit verscharrten Deutschen entdeckt.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.